---

From: Klaus Hildner of 2:241/7301.7@FidoNet Date: 26-Aug-1991 Liedtexte zu "SUZANNE VEGA" (Suzanne Vega): =========================================== CRACKING -------- It's a one time thing It just happens a lot Walk with me And we will see what we have got ah ... My footsteps are ticking Like water dripping from a tree Walking a hairline And stepping very carefully ah ... My heart is broken It is worn out at the knees Hearing muffled Seeing blind Soon it will hit the Deep Freeze And something is cracking I don't know where Ice on the sidewalk Brittle branches In the air The sun is blinding Dizzy golden, dancing green Through the park in the afternoon Wondering where the hell I have been ah ... Suzanne Vega: Acoustic Guitar and Vocals Jon Gordon: Electric Guitar Paul Dugan: Bass C. P. Roth: Synthesizers FREEZE TAG ---------- We go to the playground in the wintertime the sun is fading fast upon the slides into the past upon the swings of indecision in the wintertime in the dimming diamonds scattering in the park in the tickling and the trembling of freeze tag in the dark We play that we're actors on a movie screen I will be Dietrich and you can be Dean you stand with your hand in your pocket and lean against the wall You will be Bogart and I will be Bacall And we can only say yes now to the sky, to the street, to the night Slow fade now to black Play me one more game of chivalry you and me do you see where I've been hiding in this hide-and-seek? We go to the playground in the wintertime the sun is fading fast upon the slides into the past upon the swings of indecision in the wintertime wintertime wintertime We can only say yes now to the sky, to the street, to the night We can only say yes now to the sky, to the street, to the night Suzanne Vega: Acoustic Guitar and Vocals Jon Gordon: Electric Guitar Paul Dugan: The Vertical Bass Frank Christian: Acoustic Guitar C. P. Roth: Synthesizers MARLENE ON THE WALL ------------------- Even if I am in love with you All this to say, what's it to you? Observe the blood, the rose tattoo of the fingerprints on me from you Other evidence has shown that you and I are still alone We skirt around the danger zone and don't talk about it later Marlene watches from the wall her mocking smile says it all as she records the rise and fall of every soldier passing But the only soldier now is me I'm fighting things I cannot see I think it's called my destiny that I am changing Marlene on the wall I walk to your house in the afternoon by the butcher shop with the sawdust strewn "Don't give away the goods too soon" Is what she might have told me And I tried so hard to resist when you held me in your handsome fist and reminded me of the night we kissed and of why I should be leaving Marlene watches from the wall her mocking smile says it all as she records the rise and fall of every man who's been here But the only one here now is me I'm fighting things I cannot see I think it's called my destiny that I am changing Marlene on the wall Suzanne Vega: Acoustic Guitar and Vocals Jon Gordon: Electric Guitar Frank Gravis: Bass Sue Evans: Drums C. P. Roth: Synthesizers SMALL BLUE THING ---------------- Today I am a small blue thing Like a marble or an eye With my knees against my mouth I am perfectly round I am watching you I am cold against your skin You are perfectly reflected I am lost inside your pocket I am lost against your fingers I am falling down the stairs I am skipping on the sidewalk I am thrown against the sky I am raining down in pieces I am scattering like light Scattering like light Scattering like light Today I am a small blue thing Made of china made of glass I am cool and smooth and curious I never blink I am turning in your hand Turning in your hand small blue thing Suzanne Vega: Acoustic Guitar and Vocals Jon Gordon: Electric Guitar Paul Dugan: Bass C. P. Roth: Synthesizers Sue Evans: Percussion Steve Addabbo: Background Vocals STRAIGHT LINES -------------- there's a sound across the alley of cold metal touching skin and you can see if you look in her window that she has gone and cut her hair again in straight lines straight lines those soft golden lights in the morning are now on her wooden floor the wind has swept them through the apartment she won't need them any more any more any more ... she's cut down on her lovers though she still dreams of them at night she's growing straight lines where once were flowers she is streamlined she is taking the shade down from the light to see the straight lines straight lines she wants to cut through the circles that she has lived in before she wants to finally kill the delusions she won't need them any more any more any more ... but there's a sound across the alley of cold metal too close to the bone and you can see if you look in her window the face of a woman finally alone behind straight lines straight lines Suzanne Vega: Acoustic Guitar and Vocals Jon Gordon: Electric Guitar Frank Gravis: Bass Sue Evans: Drums C. P. Roth: Synthesizers Steve Addabbo: Background Vocals UNDERTOW -------- I believe right now if I could I would swallow you whole I would leave only bones and teeth We could see what was underneath And you would be free then Once I thought only tears could make us free Salt wearing down to the bone Like sand against the stone Against the shoreline I am friend to the undertow I take you in, I don't let go And now I have you I wanted to learn all the secrets from the edge of a knife From the point of a needle from a diamond from a bullet in flight I would be free then I am friend to the undertow I take you in, I don't let go And now I have you I wanted to see how it would feel to be that sleek and instead I find this hunger's made me weak I believe right now if I could I would swallow you whole I would leave only bones and teeth We could see what was underneath And you would be free then, free then I am friend to the undertow I take you in, I don't let go and now I have you I am friend to the undertow I take you in, I don't let go and now I have you ooh Suzanne Vega: Acoustic Guitar and Vocals Jon Gordon: Electric Guitar Paul Dugan: Bass Sue Evans: Drums Steve Addabbo: Synclavier Guitar John Mahoney: Synclavier Programming Maxine Neuman: Cello Shem Guibbory: Violin String Arrangement by Peter Gordon SOME JOURNEY ------------ If I had met you on some journey where would we be now If we had met on some eastbound train through some black sleeping town would you have worn your silken robes all made of royal blue? would I have dressed in smoke and fire for you to see through ah ... If we had met in some darkened room where people do not stay but shadows touch and pass right through and never see the day would you have taken me upstairs and turned the lamplight low? would I have shown my secret self and disappeared like the snow ah ... Oh, I could have played your little girl or I could have played your wife I could have played your mistress running danger down through your life I could have played your lady fair all dressed in lace like the foam from the sea I could have been your woman of the road as long as you did not come back home to me ah ... But as it is, we live in the city and everything stays in place instead we meet on the open sidewalk and it's well I know your face we talk and talk, we tell the truth there are no shadows here but when I look into your eyes I wonder what might have been here because if I had met you on some journey where would we be now? Suzanne Vega: Acoustic Guitar and Vocals Jon Gordon: Electric Guitar Mark Isham: Synthesizers Darol Anger: Electric Violin Roger Squitero: Percussion Steve Addabbo: Background Vocals THE QUEEN AND THE SOLDIER ------------------------- The soldier came knocking upon the queen's door He said, "I am not fighting for you any more" The queen knew she'd seen his face someplace before And slowly she let him inside. He said, "I've watched your palace up here on the hill And I've wondered who's the woman for whom we all kill But I am leaving tomorrow and you can do what you will Only first I am asking you why." Down the long narrow hall he was led Into her room with her tapestries red And she never once took the crown from her head She asked him there to sit down. He said, "I see you now, and you are so very young But I've seen more battles lost than I have battles won And I've got this intuition, says it's all for your fun And now will you tell me why?" The young queen, she fixed him with an arrogant eye She said, "You won't understand, and you may as well not try" But her face was a child's, and he thought she would cry But she closed herself up like a fan. And she said, "I've swallowed a secret burning thread It cuts me inside, and often I've bled" He laid his hand then on the top of her head And he bowed her down to the ground. "Tell me how hungry are you? how weak you must feel As you are living here alone, and you are never revealed But I won't march again on your battlefield" And he took her to the window to see. And the sun, it was gold, though the sky, it was gray And she wanted more than she ever could say But she knew how it frightened her, and she turned away And would not look at his face again. And he said, "I want to live as an honest man To get all I deserve and to give all I can And to love a young woman who I don't understand Your highness, your ways are very strange." But the crown, it had fallen, and she thought she would break And she stood there, ashamed of the way her heart ached She took him to the doorstep and she asked him to wait She would only be a moment inside. Out in the distance her order was heard And the soldier was killed, still waiting for her word And while the queen went on strangling in the solitude she preferred The battle continued on Suzanne Vega: Acoustic Guitar and Vocals Steve Addabbo: 12-String Acoustic Guitar Paul Dugan: Bass C. P. Roth: Piano and Organ KNIGHT MOVES ------------ Watch while the queen in one false move turns herself into a pawn Sleepy and shaken and watching while the blurry night Turns into a very clear dawn Do you love any, do you love none do you love many, can you love one do you love me? Do you love any, do you love none do you love twenty, can you love one do you love me? One false move and a secret prophecy well, if you hold it against her, first hold it up and see that it's one side stone One side fire Standing alone among all men's desire (they want to know) Do you love any, do you love none do you love many, can you love one do you love me? Do you love any, do you love none do you love twenty, can you love one do you love me? And if you wonder What I am doing As I am heading For the sink I am spitting out all the bitterness Along with half of my last drink I am thinking of your woman Who is crying in the hall It's like drinking gasoline to quench a thirst Until there's nothing there left at all Do you love any, do you love none do you love many, can you love one do you love me? Do you love any, do you love none do you love twenty, can you love one do you love me? "Walk on her blind side" was the answer to the joke it's said there isn't a political bone in her body she would rather be a riddle but she keeps challenging the future with a profound lack of history Do you love any, do you love none do you love many, can you love one do you love me? Do you love any, do you love none do you love twenty, can you love one do you love me? And watch while the queen in one false move turns herself into a pawn Sleepy and shaken and watching while the blurry night Turns into a very clear dawn Do you love me? do you love me? do you love me? do you love me? do you love me ... Suzanne Vega: Acoustic Guitar and Vocals Paul Dugan: Bass Frank Christian: Acoustic Guitar C. P. Roth: Synthesizers NEIGHBORHOOD GIRLS ------------------ "We had our Neighborhood girl, she Used to hang out, in front of McKinsey's Bar, and we were Interested in her, and her Clientele ... We just wonder where she's gone ..." "Oh she's gone?" "Yes, she's gone, gone, gone." "I think I know your Neighborhood girl, she Lives on my street, now, with Eyes of ice I've seen her in the morning, when she is Walking in the sun And I always thought that she Looked kind of nice She spoke to me once At a party, I think And I thought at the time That she had had too much to drink, because she Said to me, 'There's a backbone gone And I've got to get it back Before going on ...' And your neighborhood girl Seems to have resigned She was looking out at people From the back of her mind And before she went off She spoke to me again She came up and said, 'You have the eyes of a friend And there's a razor's edge That I have lost somewhere And I would like it back So if you've seen it anywhere ... I've been out for a while But I'll be back in a bit I am just walking through the smoke Finding out if this is it Because I've got this feeling That things are going grey And I'd like to hear a straight line To help me find my way ...' I looked at her And I did not know what to say. She had long black hair." "Must be a different Neighborhood girl, cause Ours had blond hair, in front of McKinsey's Bar And we were interested in her And her Clientele We just wonder where she's gone ..." "Oh, she's gone?" "Yes, she's gone, gone, gone." Suzanne Vega: Acoustic Guitar and Vocals Frank Gravis: Bass Sue Evans: Drums and Percussion Steve Addabbo: Electric Guitar Frank Christian: Electric Slide Guitar Music and Lyrics by Suzanne Vega ZERSPRINGEN ----------- CRACKING Eine einmalige Sache passiert einfach so h„ufiger geh mit mir und wir werden sehen was wir gekriegt haben ah ... Meine Schritte klickern wie Wasser, das vom Baum tropft einen dnnen Faden ganz vorsichtig entlang wandert ah ... Mein Herz ist gebrochen zerschlissen in den Knien es h”rt dumpf sieht blind wird bald die Groáe K„lte erreichen Und etwas zerspringt ich weiá nicht wo Eis auf dem Gehsteig spr”de Zweige in der Luft Die Sonne blendet verwirrend gold, tanzend grn durch den Park am Nachmittag erstaunt, wo zum Teufel ich gewesen bin ah ... KRIEGENSPIELEN IM FROST ----------------------- FREEZE TAG Wir gehen zum Spielplatz zur Winterszeit die Sonne verblaát schnell ber den Rutschbahnen in die Vergangenheit ber den Schaukeln der Unschlssigkeit zur Winterszeit In den sich trbenden Diamanten die im Park sich verteilen im Kitzeln und Zittern beim Kriegenspielen im Frost im Dunkeln Wir spielen, daá wir Schauspieler sind auf einer Kinoleinwand ich bin die Dietrich und du kannst Dean sein Du stehst mit deiner Hand in der Hosentasche und lehnst an der Mauer du bist Bogart und ich bin Bacall Und wir k”nnen nur ja sagen jetzt zum Himmel, zur Straáe, zur Nacht Allm„hlich wird es schwarz fr mich noch ein Ritterspiel du und ich kannst du sehen wo ich mich verstecke bei diesem Versteckspiel? Wir gehen zum Spielplatz zur Winterszeit die Sonne verblaát schnell ber den Rutschbahnen in die Vergangenheit ber den Schaukeln der Unschlssigkeit zur Winterszeit Winterszeit Winterszeit MARLENE AN DER WAND ------------------- MARLENE ON THE WALL Selbst wenn ich dich liebte und wrde es sagen, was bedeutete es dir? schau das Blut an, die Rosent„towierung meiner Fingerabdrcke auf dir Andere Spuren haben gezeigt daá du und ich immer noch allein sind wir bewegen uns an der Gefahrenzone und sprechen sp„ter nicht davon Marlene sieht von der Wand aus zu ihr sp”ttisches L„cheln sagt alles da sie Aufstieg und Fall jedes vorbeikommenden Soldaten registriert Doch jetzt bin ich der einzige Soldat ich k„mpfe gegen Unsichtbares ich glaube, man nennt es mein Schicksal das ich ver„ndere Marlene an der Wand Ich geh am Nachmittag zu deinem Haus vorbei am Fleischerladen mit S„gemehl bestreut "Gib die Habe nicht zu schnell weg" mag sie mir gesagt haben Und ich versuchte so sehr zu widerstehen als du mich in deinem festen Griff hielst und mich an die Nacht erinnertest, in der wir uns kssten und an den Grund, weshalb ich weggehen sollte Marlene sieht von der Wand aus zu ihr sp”ttisches L„cheln sagt alles da sie Aufstieg und Fall von jedem, der hier war, registriert Doch jetzt bin ich allein hier ich k„mpfe gegen Unsichtbares ich glaube, man nennt es mein Schicksal das ich ver„ndere Marlene an der Wand KLEINES BLAUES DING ------------------- SMALL BLUE THING Heute bin ich ein kleines blaues Ding wie eine Murmel oder ein Auge Mit den Knien am Mund bin ich vollkommen rund ich beobachte dich Ich bin kalt auf deiner Haut du bist vollkommen abgebildet ich bin in deiner Tasche verloren ich bin verloren zwischen deinen Fingern Ich falle die Treppen hinab ich springe auf dem Fuáweg ich bin in die Luft geworfen ich regne in Stcken nieder ich streue wie Licht streue wie Licht streue wie Licht Heute bin ich ein kleines blaues Ding aus Porzellan aus Glas Ich bin kalt und glatt und seltsam ich blinke nie ich dreh mich in deiner Hand dreh mich in deiner Hand Kleines blaues Ding GERADE LINIEN -------------- STRAIGHT LINES Von gegenber ist zu h”ren wie kaltes Metall Haut berhrt Und du kannst sehen wenn du in ihr Fenster siehst daá sie weg ist und ihr Haar wieder geschnitten hat In geraden Linien geraden Linien Diese sanften Goldlichter des Morgens liegen jetzt auf ihrem Holzboden der Wind hat sie durch die Wohnung getrieben sie braucht sie nicht mehr nicht mehr nicht mehr ... Sie hat mit ihren Liebhabern abgeschlossen auch wenn sie noch immer nachts von ihnen tr„umt Gerade Linien lieá sie wachsen wo einst Blumen waren sie ist schnittig sie nimmt das Dunkel vom Licht Um die geraden Linien zu sehen die geraden Linien Sie will den Kreis durchtrennen in dem sie bisher gelebt hat sie will endlich die T„uschungen t”ten sie braucht sie nicht mehr nicht mehr nicht mehr ... Von gegenber ist Metall zu nah am Knochen zu h”ren Und du kannst sehen wenn du in ihr Fenster siehst das Gesicht einer Frau am Ende und allein Hinter geraden Linien geraden Linien RšCKSTR™MUNG ------------ UNDERTOW Ich glaube auf der Stelle, wenn ich k”nnte wrde ich dich ganz verschlingen ich wrde nur Knochen und Z„hne brig lassen wir k”nnten sehen, was drunter war und du wrdest dann frei sein Einst dachte ich, nur Tr„nen wrden uns frei machen Salz, das zum Knochen hin aush”lt wie Sand gegen den Stein gegen die Kste Ich bin mit der Rckstr”mung befreundet ich zieh dich rein, ich lass dich nicht weg und jetzt habe ich dich Ich will alle Geheimnisse lernen von des Messers Schneide von der Nadelspitze von einem Diamanten von einem fliegenden Geschoá dann wrde ich frei sein Ich bin mit der Rckstr”mung befreundet ich zieh dich rein, ich lass dich nicht weg und jetzt habe ich dich Ich wollte wissen, wie man sich so glatt fhlt stattdessen entdecke ich, daá dieser Hunger mich geschw„cht hat ich glaube auf der Stelle, wenn ich k”nnte wrde ich dich ganz verschlingen Ich wrde nur Knochen und Z„hne brig lassen wir k”nnten sehen, was drunter war und du wrdest dann frei sein, frei sein Ich bin mit der Rckstr”mung befreundet ich zieh dich rein, ich lass dich nicht weg und jetzt habe ich dich Ich bin mit der Rckstr”mung befreundet ich zieh dich rein, ich lass dich nicht weg und jetzt habe ich dich ohh IRGENDEINE REISE ---------------- SOME JOURNEY Wenn ich dich auf irgendeiner Reise getroffen h„tte wo w„ren wir jetzt Wenn wir uns in irgendeinem Zug getroffen h„tten unterwegs durch irgendeine schwarze schlafende Stadt H„ttest du deine Seidengew„nder ganz aus K”nigsblau getragen? h„tte ich mich in Feuer und Rauch gehllt damit du durchsehen k”nntest Ah ... Wenn wir uns in irgendeinem verdunkelten Raum getroffen h„tten wo die Leute nicht verweilen doch Schatten sich berhren und durchdringen und nie den Tag sehen H„ttest du mich mit rauf genommen und das Licht verdunkelt? wrde ich mein geheimes Ich gezeigt und wie der Schnee mich aufgel”st haben Ah ... Oh, ich h„tte dein kleines M„dchen gespielt haben k”nnen oder ich h„tte deine Frau gespielt haben k”nnen ich h„tte deine Herrin gespielt haben k”nnen Gefahr in dein Leben bringend Ich h„tte deine edle Dame gespielt haben k”nnen ganz in Spitze gekleidet wie der Schaum der See ich h„tte deine Frau von der Straáe gespielt haben k”nnen so lange wie du nicht zu mir nach Hause gekommen w„rest Ah ... Doch wie es ist leben wir in der Stadt und alles bleibt an seinem Platz stattdessen treffen wir uns auf offener Straáe und es ist gut, daá ich dein Gesicht kenne Wir reden und reden und sprechen die Wahrheit hier gibt es keine Schatten doch wenn ich in deine Augen sehe frage ich mich, was hier h„tte sein k”nnen doch wenn ich dich auf irgendeiner Reise getroffen h„tte wo w„ren wir jetzt? DIE K™NIGIN UND DER SOLDAT -------------------------- THE QUEEN AND THE SOLDIER Der Soldat kam und klopfte an der K”nigin Tr er sagte: "Ich k„mpfe nicht mehr l„nger fr Euch" die K”nigin wuáte, daá sie sein Gesicht irgendwo gesehen hatte und lieá ihn langsam ein Er sagte: "Ich habe Euren Palast auf dem Berg beobachtet und mich gefragt, wer die Frau ist, fr die wir t”ten ich bin morgen weg, und Ihr k”nnt machen, was Ihr wollt doch erst frage ich Euch, warum." Er wurde die lange schmale Halle entlang gefhrt in ihr Zimmer mit der roten Tapete und nie zuvor hatte sie die Krone vom Kopf genommen und bat ihn, sich zu setzen Er sagte: "Ich sehe Euch nun, und Ihr seid so jung doch ich hab mehr K„mpfe verloren gehen als gewinnen sehen und ich hatte die Idee, alles w„re nur fr Euren Spaá und wollt Ihr mir jetzt sagen, warum?" Die junge K”nigin sah ihn arrogant an sie sagte: "Du wirst es nicht verstehen, und du wirst es auch nicht versuchen" doch ihr Gesicht war das eines Kindes, und er dachte, sie wrde schreien doch sie schloá sich wie ein F„cher Und sie sagte: "Ich habe einen heimlich brennenden Faden verschluckt er zerschneidet mich innerlich, und oft hab ich geblutet" er legte seine Hand nun auf ihren Kopf und er beugte sie bis auf den Boden "Sagt, wie hungrig seid Ihr? Wie schwach mát Ihr Euch fhlen da Ihr hier allein lebt und nie entdeckt werdet aber ich werde nicht mehr auf Euer Schlachtfeld marschieren." und er nahm sie mit ans Fenster, damit sie sah Und die Sonne, sie war golden, auch wenn der Himmel grau war und sie wollte mehr, als sie je ausdrcken konnte doch sie wuáte, wie sehr es sie schreckte, und drehte sich ab und sah nicht mehr in sein Gesicht Und er sagte: "Ich will als ehrbarer Mann leben um zu kriegen, was ich verdiene, und alles zu geben und eine junge Frau zu lieben, die ich nicht verstehe Eure Hoheit, Eure Wege sind sehr seltsame." Doch die Krone, sie war gefallen, und sie dachte, sie wrde brechen und so stand sie da, voller Scham ber ihr schmerzendes Herz sie brachte ihn an die Schwelle und bat ihn zu warten sie wrde nur fr einen Moment drinnen sein Aus der Entfernung war ihr Befehl zu h”ren und der Soldat wurde get”tet, immer noch auf ihre Antwort wartend und w„hrend die K”nigin weiterhin die Einsamkeit, die sie vorzog, unterdrckte ging weiter die Schlacht SPRINGER ZIEHT -------------- KNIGHT MOVES Sieh hin, w„hrend sich die K”nigin mit einer falschen Bewegung in einen Bauern verwandelt Verschlafen und zittrig und beobachtend, w„hrend sich die trbe Nacht in einen sehr klaren Morgen verwandelt Liebst du jemand, liebst du niemand liebst du viele, kannst du einen lieben liebst du mich? Liebst du jemand, liebst du niemand liebst du zwanzig, kannst du einen lieben liebst du mich? Eine falsche Bewegung und eine heimliche Prophezeiung nun, wenn du sie ihr entgegen h„lst zuerst halt sie hoch und sieh daá es die eine Seite des Steines eine Seite des Feuers ist allein zwischen aller M„nner Wnsche zu stehen (sie wollen wissen) Liebst du jemand, liebst du niemand liebst du viele, kannst du einen lieben liebst du mich? Liebst du jemand, liebst du niemand liebst du zwanzig, kannst du einen lieben liebst du mich? Und wenn du dich fragst was ich tu da ich auf die Versenkung zugehe ich spucke all die Bitterkeit aus mit der H„lfte meines letzten Drinks ich denke an deine Frau die in der Halle weint es ist wie Benzin trinken um den Durst zu stillen bis berhaupt nichts mehr brig bleibt Liebst du jemand, liebst du niemand liebst du viele, kannst du einen lieben liebst du mich? Liebst du jemand, liebst du niemand liebst du zwanzig, kannst du einen lieben liebst du mich? "Geh an ihrer blinden Seite" war die Antwort auf den Witz man sagt, es gibt keine politische Ader in ihrem K”rper Sie w„re eher ein R„tsel doch mit Forderungen an die Zukunft und einem groáen Minus an Geschichte Liebst du jemand, liebst du niemand liebst du viele, kannst du einen lieben liebst du mich? Liebst du jemand, liebst du niemand liebst du zwanzig, kannst du einen lieben liebst du mich? Und sieh hin, w„hrend sich die K”nigin mit einer falschen Bewegung in einen Bauern verwandelt Verschlafen und zittrig und beobachtend, w„hrend sich die trbe Nacht in einen sehr klaren Morgen verwandelt Liebst du mich? liebst du mich? liebst du mich? liebst du mich? liebst du mich ... MŽDCHEN VON NEBENAN ------------------- NEIGHBORHOOD GIRLS "Wir hatten unser M„dchen von nebenan, sie hing oft rum, vor McKinsey's Bar, und wir interessierten uns fr sie und ihre Kundschaft ... wer weiá, wo sie hinging ..." "Oh, sie ging weg?" "Ja, sie ging, ging, ging." "Ich glaube, ich kenne euer M„dchen von nebenan, sie lebt in meiner Straáe, mit Augen aus Eis ich hab sie morgens gesehen, wenn sie in der Sonne spazierte und ich dachte immer, daá sie irgendwie nett aussieht Einmal sprach sie zu mir auf einer Party, glaube ich und ich dachte damals daá sie zuviel getrunken hatte, denn sie sagte zu mir, 'Ein Rckgrat fehlt und wir mssen es wieder haben bevor wir weiter machen ...' Und euer M„dchen von nebenan scheint aufgegeben zu haben sie schaute die Leute von ganz weit her an und bevor sie wegging sprach sie mich wieder an sie kam zu mir und sagte 'Du hast die Augen eines Freundes und es gibt eines Messers Schneide die ich irgendwo verloren habe und ich m”chte sie zurck haben wenn du sie also irgendwo gesehen hast ... ich war fr eine Weile drauáen werde aber gleich wieder zurck sein Ich gehe nur eben durch den Rauch um herauszufinden, ob es sie ist denn ich habe das Gefhl daá die Dinge grau werden und ich m”chte einen deutlichen Satz h”ren der mir meinen Weg finden hilft ...' Ich sah sie an und ich wuáte nicht, was sagen sie hatte langes schwarzes Haar." "Muá wohl ein anderes M„dchen von nebenan sein, denn unseres hatte blondes Haar, vor McKinsey's Bar und wir interessierten uns fr sie und ihre Kundschaft und fragen uns, wo sie hinging ..." "Oh, sie ging weg?" "Ja, sie ging, ging, ging." Liedtexte zu "SOLITUDE STANDING" (Suzanne Vega): ================================================ TOM'S DINER ----------- I am sitting In the morning At the diner On the corner I am waiting At the counter For the man To pour the coffee And he fills it Only halfway And before I even argue He is looking Out the window At somebody Coming in "It is always Nice to see you" Says the man Behind the counter To the woman Who has come in She is shaking Her umbrella And I look The other way As they are kissing Their hellos I'm pretending Not to see them Instead I pour the milk I open Up the paper There's a story Of an actor Who had died While he was drinking It was no one I had heard of And I'm turning To the horoscope And looking For the funnies When I'm feeling Someone watching me And so I raise my head There's a woman On the outside Looking inside Does she see me? No she does not Really see me Cause she sees Her own reflection And I'm trying Not to notice That she's hitching Up her skirt And while she's Straightening her stockings Her hair is getting wet Oh, this rain It will continue Through the morning As I'm listening To the bells Of the cathedral I am thinking Of your voice ... And of the midnight picnic Once upon a time Before the rain began ... I finish up my coffee It's time to catch the train Music and Lyrics: Suzanne Vega (1982) LUKA ---- My name is Luka I live on the second floor I live upstairs from you Yes I think you've seen me before If you hear something late at night Some kind of trouble, some kind of fight Just don't ask me what it was Just don't ask me what it was Just don't ask me what it was I think it's because I'm clumsy I try not to talk too loud Maybe it's because I'm crazy I try not to act too proud They only hit until you cry And after that you don't ask why You just don't argue anymore You just don't argue anymore You just don't argue anymore Yes I think I'm okay I walked into the door again Well, if you ask that's what I'll say And it's not your business anyway I guess I'd like to be alone With nothing broken, nothing thrown Just don't ask me how I am Just don't ask me how I am Just don't ask me how I am Music and Lyrics: Suzanne Vega (1984) IRONBOUND/FANCY POULTRY ----------------------- In the Ironbound section Near Avenue L Where the Portugese women Come to see what you sell With the clouds so low The morning so slow As the wires cut through the sky The beams and bridges Cut the light on the ground Into little triangles And the rails run round Through the rust and heat The light and sweet Coffee color of her skin Bound up in iron and wire and fate Watching her walk him up to the gate In front of the Ironbound schoolyard Kids will grow like weeds on a fence She says they look for the light They try to make sense They come up through the cracks Like grass on the tracks And she touches him goodbye Steps off the curb and into the street The blood and the feathers near her feet Into the Ironbound market In the Ironbound section Near Avenue L Where the Portugese women Come to see what you sell With the clouds so low The morning so slow As the wires cut through the sky She stops at the stall Fingers the ring Opens her purse and feels a longing Away from the Ironbound border "Fancy poultry Parts sold here Breasts and thighs and hearts Backs are cheap And wings are nearly Fancy poultry Parts sold here Breasts and thighs and hearts Backs are cheap And wings are nearly Free" Nearly free Nearly free Lyrics: Suzanne Vega Music: Suzanne Vega and Anton Sanko (1986 - 87) IN THE EYE ---------- If you were to kill me now Right here I would still Look you in the eye And I would burn myself Into your memory As long as you were still alive I would not run I would not turn I would not hide I would live inside of you I'd make you wear me Like a scar And I would burn myself Into your memory And run through everything you are I would not run I would not turn I would not hide Look me in the eye In the eye Lyrics: Suzanne Vega Music: Suzanne Vega and Marc Shulman (1986) NIGHT VISION ------------ By day give thanks By night beware Half the world in sweetness The other in fear When the darkness takes you With her hand across your face Don't give in too quickly Find the thing she's erased Find the line, find the shape Through the grain Find the outline, things will Tell you their name The table, the guitar The empty glass All will blend together when Daylight has passed Find the line, find the shape Through the grain Find the outline, things will Tell you their name Now I watch you falling into sleep Watch your fist curl against the sheet Watch your lips fall open and your eyes dim In blind faith I would shelter you Keep you in light But I can only teach you Night vision Night vision Night vision Lyrics: Suzanne Vega Music: Suzanne Vega and Anton Sanko (1986) (inspired by the poem "Juan Gris" by Paul Eluard) SOLITUDE STANDING ----------------- Solitude stands by the window She turns her head as I walk in the room I can see by her eyes she's been waiting Standing in the slant of the late afternoon And she turns to me with her hand extended Her palm is split with a flower with a flame Solitude stands in the doorway And I'm struck once again by her black silhouette By her long cool stare and her silence I suddenly remember each time we've met And she turns to me with her hand extended Her palm is split with a flower with a flame And she says "I've come to set a twisted thing straight" And she says "I've come to lighten this dark heart" And she takes my wrist, I feel her imprint of fear And I say "I've never thought of finding you here" I turn to the crowd as they're watching They're sitting all together in the dark in the warm I wanted to be in there among them I see how their eyes are gathered into one And then she turns to me with her hand extended Her palm is split with a flower with a flame And she says "I've come to set a twisted thing straight" And she says "I've come to lighten this dark heart" And she takes my wrist, I feel her imprint of fear And I say "I've never thought of finding you here" Solitude stands in the doorway And I'm struck once again by her black shilouette By her long cool stare and her silence I suddenly remember each time we've met And she turns to me with her hand extended Her palm is split with a flower with a flame Lyrics: Suzanne Vega Music: Suzanne Vega, Michael Visceglia, Anton Sanko, Marc Shulman and Stephen Ferrera (1987) CALYPSO ------- My name is Calypso And I have lived alone I live on an island And I waken to the dawn A long time ago I watched him struggle with the sea I knew that he was drowning And I brought him into me Now today Come morning light He sails away After one last night I let him go. My name is Calypso My garden overflows Thick and wild and hidden Is the sweetness there that grows My hair it blows long As I sing into the wind I tell of nights Where I could taste the salt on his skin Salt of the waves And of tears And though he pulled away I kept him here for years I let him go. My name is Calypso I have let him go In the dawn he sails away To be gone forever more And the waves will take him in again But he'll know their ways now I will stand upon the shore With a clean heart And my song in the wind The sand will sting my feet And the sky will burn It's a lonely time ahead I do not ask him to return I let him go I let him go Lyrics & Music: Suzanne Vega (1978) LANGUAGE -------- If language were liquid It would be rushing in Instead here we are In a silence more eloquent Than any word could ever be Words are too solid They don't move fast enough To catch the blur in the brain That flies by and is gone Gone Gone Gone I'd like to meet you In a timeless Placeless place Somewhere out of context And beyond all consequences Let's go back to the building (Words are too solid) On Little West Twelfth It is not far away (They don't move fast enough) And the river is there And the sun and the spaces Are all laying low (To catch the blur in the brain) And we'll sit in the silence (That flies by and is) That comes rushing in and is Gone (Gone) I won't use words again They don't mean what I meant They don't say what I said They're just the crust of the meaning With realms underneath Never touched Never stirred Never even moved through If language were liquid It would be rushing in Instead here we are In a silence more eloquent Than any word could ever be And it's gone Gone Gone And it's gone Lyrics: Suzanne Vega Music: Suzanne Vega and Michael Visceglia (1986) GYPSY ----- You come from far away With pictures in your eyes Of coffeeshops and morning streets In the blue and silent sunrise But night is the cathedral Where we recognized the sign We strangers know each other now As part of the whole design Oh, hold me like a baby That will not fall asleep Curl me up inside you And let me hear you through the heat You are the jester of this courtyard With a smile like a girl's Distracted by the women With the dimples and the curls By the pretty and the mischievous By the timid and the blessed By the blowing skirts of ladies Who promise to gather you to their breast Oh, hold me like a baby ... You have hands of raining water And that earring in your ear The wisdom on your face Denies the number of your years With the fingers of the potter And the laughing tale of the fool The arranger of disorder With your strange and simple rules Yes now I've met me another spinner Of strange and gauzy threads With a long and slender body And a bump upon the head Oh, hold me like a baby ... With a long and slender body And the sweetest softest hands And we'll blow away forever soon And go on to different lands And please do not ever look for me But with me you will stay And you will hear yourself in song Blowing by one day Oh, hold me like a baby ... Music and Lyrics: Suzanne Vega (1978) WOODEN HORSE (CASPAR HAUSER'S SONG) ----------------------------------- I came out of the darkness Holding one thing A small white wooden horse I'd been holding inside And when I'm dead If you could tell them this That what was wood became alive What was wood became alive In the night the walls disappeared In the day they returned "I want to be a rider like my father" Were the only words I could say And when I'm dead If you could tell them this That what was wood became alive What was wood became alive Alive And I fell under A moving piece of sun Freedom I came out of the darkness Holding one thing I know I have a power I am afraid I may be killed But when I'm dead If you could tell them this That what was wood became alive What was wood became alive Alive Lyrics: Suzanne Vega Music: Suzanne Vega, Michael Visceglia, Anton Sanko, Marc Shulman and Stephen Ferrera (1987) TOM'S DINER (REPRISE) --------------------- The Suzanne Vega Band: Suzanne Vega: Vocals and Acoustic Guitar Michael Visceglia: Bass Guitars; additional synth on Tom's Diner reprise Anton Sanko: Synthesizers; classical guitar on Night Vision Marc Shulman: Electric guitars Stephen Ferrera: Drums and percussion Jon Gordon: guitar solo on Luka Sue Evans: drums on Gypsy; percussion on Calypso Mitch Easter: rhythm guitar on Gypsy Steve Addabbo: guitar solo on Gypsy Frank Christian: electric guitar on Gypsy Shawn Colvin: background vocals on Luka TOM'S DINER ----------- Ich sitze Morgens Im Diner an der Ecke. Ich warte An der Theke, Daá der Mann Mir Kaffee einschenkt. Er fllt nur Halb voll, Und bevor Ich mich beschweren kann, Blickt er aus dem Fenster Auf jemanden, Der hereinkommt. "Bin immer froh, Dich zu sehen", Sagt der Mann Hinter der Theke Zu der Frau, Die hereingekommen ist. Sie schttelt Ihren Regenschirm. Und ich sehe Woanders hin, Als sie sich kssen Zur Begráung. Ich tue so, Als s„he ich sie nicht. Statt dessen Schenke ich die Milch ein. Ich schlage Die Zeitung auf. Da ist eine Geschichte šber einen Schauspieler. Der starb, Als er trank. Von ihm Hatte ich nie geh”rt. Und ich bl„ttere weiter Zum Horoskop Und suche Die Comics. Als ich das Gefhl habe, Mich beobachtet jemand. Und daher Hebe ich den Kopf. Da steht eine Frau Drauáen Und schaut herein. Sieht sie mich? Nein, sie sieht mich Bestimmt nicht, Denn sie sieht Nur ihr Spiegelbild. Und ich versuche, Nicht zu bemerken, Daá sie ihren Rock Rafft. Und w„hrend sie Ihre Strmpfe zurechtzieht, Wird ihr Haar Naá. Ach, dieser Regen. Er wird nicht aufh”ren Heute morgen, W„hrend ich Auf die Glocken Der Kathedrale lausche, Ich denke an deine Stimme ... Und an das Mitternachtspicknick Es war einmal, Bevor der Regen begann ... Ich trinke meinen Kaffee aus Es wird Zeit, den Zug zu erwischen. Das Wort "diner" bedeutet im Amerikanischen ursprnglich "Speisewagen", bezeichnet jedoch auch speisgen„hnliche Restaurants (station„re Speisewagen) und w„re am ehesten mit "Imbiss" oder "Bistro" zuesetzen. Luka ---- Luka ist mein Name, und ich wohne im zweiten Stock. Ich wohne ber Ihnen, ja, ich glaube, Sie haben mich schon mal gesehen. Sollten Sie sp„t nachts noch etwas h”ren, Krach vielleicht oder einen Streit, Fragen Sie mich nur nicht, was es war Fragen Sie mich nur nicht, was es war Fragen Sie mich nur nicht, was es war Ich denke, das kommt daher, weil ich so ungeschickt bin. Ich versuche, nicht zu laut zu sprechen. Vielleicht liegt's auch nur daran, daá ich verrckt bin. Ich versuche, nicht zu arrogant zu sein. Und sie schlagen auch nur, bis man weint, Und danach fragt man nicht mehr, warum. Man widerspricht einfach nicht mehr Man widerspricht einfach nicht mehr Man widerspricht einfach nicht mehr Ja, ich glaube, mit mir ist alles in Ordnung. Ich bin nur wieder gegen die Tr gelaufen. Also, wenn Sie fragen, bekommen Sie diese Antwort, Und auáerdem geht es Sie auch sowieso nichts an. Ich sch„tze, ich bin am liebsten allein, Keine Scherben, keine Trmmer. Fragen Sie mich nur bitte nicht, wie's mir geht Fragen Sie mich nur bitte nicht, wie's mir geht Fragen Sie mich nur bitte nicht, wie's mir geht Luka ist mein Name ... IRONBOUND/FANCY POULTRY ----------------------- Im Ironbound Viertel An der Avenue L, Wohin die portugiesischen Frauen kommen, Um zu schauen, was im Angebot ist, H„ngen die Wolken niedrig, Ist der Morgen so tr„ge. Und Dr„hte zerschneiden den Himmel Balken und Brcken Brechen das Licht auf dem Boden In kleine Dreiecke, Eiserne Schienen strecken sich Durch Rost und Hitze Die helle und sáe Kaffeefarbe ihrer Haut Gefesselt in Eisen und Draht und vom Schicksal Sieh, wie sie ihn zum Tor bringt Am Eingang zum Ironbound Schulhof Kinder werden wachsen wie Unkraut am Zaun, Sie sagt, sie schauen aus nach dem Licht, Und suchen nach Sinn. Sie brechen heraus aus den Ritzen Wie Gras am Schienenstrang. Und sie berhrt ihn zum Abschied Tritt vom Gehweg auf die Straáe, Blut und Federn zu ihren Fáen, In den Ironbound Markt Im Ironbound Viertel An der Avenue L, Wohin die portugiesischen Frauen kommen, Um zu schauen, was im Angebot ist, H„ngen die Wolken niedrig, Ist der Morgen so tr„ge, Und Dr„hte zerschneiden den Himmel. Sie h„lt inne am Stand, Fingert am Ring, ™ffnet die B”rse und sprt das Verlangen, Die Grenzen von Ironbound zu verlassen. "Allerfeinstes Geflgel Hier auch in Stcken Brust, Keule und Herz Brzel sind billig Und Flgel gibt's fast Allerfeinstes Geflgel Hier auch am Stck Brust, Keule und Herz Brzel sind billig Und Flgel gibt's fast umsonst" Fast umsonst Fast umsonst "Fancy Poultry" ist ein phonetisches Wortspiel: Das "allerfeinste Geflgel" klingt nach "fantasievol Poesie", d. h. "fancy poetry". IN THE EYE ---------- Wolltest du mich jetzt t”ten Auf der Stelle, wrde ich dir dennoch Ins Auge sehen Und ich wrde mich In dein Ged„chtnis brennen, Solange du noch am Leben bleibst Ich wrde nicht davonlaufen Ich wrde mich nicht umdrehen Ich wrde mich nicht verstecken Ich wrde in dir leben Dich zwingen, mich zu tragen Wie eine Narbe Und ich wrde mich In dein Ged„chtnis brennen Und alles durchdringen, was du bist Ich wrde nicht davonlaufen Ich wrde mich nicht umdrehen Ich wrde mich nicht verstecken Sieh mir ins Auge, Ins Auge NIGHT VISION ------------ Bei Tage sag dank, Bei Nacht sei auf der Hut. Die eine H„lfte der Welt ruht sanft, Die andere ist voll Furcht. Wenn Dunkelheit dich umf„ngt Und mit ihrer Hand ber dein Gesicht streicht, Gib nicht zu schnell auf, Sondern finde, was sie ausgel”scht hat. Finde die Linie, und finde die Form In dem Korn. Finde die Umrisse, dann werden die Dinge Dir ihren Namen nennen. Der Tisch, die Gitarre, Das leere Glas. Sie werden verschmelzen, wenn Das Tageslicht erlischt Finde die Linie, und finde die Form In dem Korn. Finde die Umrisse, dann werden die Dinge Dir ihren Namen nennen. Jetzt sehe ich zu, wie du einschl„fst, Sehe, wie deine Faust sich ballt gegen das Laken. Sehe, wie deine Lippen sich ”ffnen und deine Augen sich verdunkeln. Blindes Vertrauen. Ich wrde dich behten, Im Licht bewahren, Aber nur eins kann ich dich lehren: Nachtvision Nachtvision Nachtvision Dieser Text wurde inspiriert durch das Gedicht "Juan Gris" von Paul Eluard in der englischen šbersetg von Winifred Radford. SOLITUDE STANDING ----------------- Einsamkeit verweilt beim Fenster, Sie wendet den Kopf, als ich das Zimmmer betrete. Ich seh's an ihrem Blick, sie hat gewartet Im Schatten des Sp„tnachmittags. Und sie wendet sich mir zu mit ausgestreckter Hand, Deren Fl„che aufreiát mit einer Blume, mit einer Flamme Einsamkeit verweilt auf der Schwelle, Und wieder erschreckt mich ihre schwarze Silhouette, Ihr gelassener Blick, der verharrt, und ihr Schweigen Pl”tzlich entsinne ich mich all unserer Begegnungen Und sie wendet sich mir zu mit ausgestreckter Hand, Deren Fl„che aufreiát mit einer Blume, mit einer Flamme Und sie sagt: "Ich bin gekommen, den Knoten zu l”sen" Und sie sagt: "Ich bin gekommen, dies dunkle Herz zu erleuchten" Und sie greift mein Handgelenk, ich spre die Furcht, die sich einpr„gt, Und ich sage: "Ich h„tte nie erwartet, dich hier zu finden" Ich wende mich an die Menge, die mich beobachtet, Sie sitzen zusammen, in der Dunkelheit, in der W„rme Mitten unter ihnen w„re ich am liebsten gewesen, Ich sehe, wie ihre Blicke sich finden Und dann wendet sie sich mir zu mit ausgestreckter Hand, Deren Fl„che aufreiát mit einer Blume, mit einer Flamme Und sie sagt: "Ich bin gekommen, den Knoten zu l”sen" Und sie sagt: "Ich bin gekommen, dies dunkle Herz zu erleuchten" Und sie greift mein Handgelenk, ich spre die Furcht, die sich einpr„gt, Und ich sage: "Ich h„tte nie erwartet, dich hier zu finden" Einsamkeit verweilt auf der Schwelle, Und wieder erschreckt mich ihre schwarze Silhouette, Ihr gelassener Blick, der verharrt, und ihr Schweigen Pl”tzlich entsinne ich mich all unserer Begegnungen Und sie wendet sich mir zu mit ausgestreckter Hand, Deren Fl„che aufreiát mit einer Blume, mit einer Flamme CALYPSO ------- Ich heiáe Kalypso, Und ich habe allein gelebt. Ich wohne auf einer Insel Und wache bis zum Morgengrauen. Vor langer Zeit Sah ich ihn im Kampf mit dem Meer. Ich wuáte, er ertrinkt, Und ich nahm ihn auf in mich. Wenn aber heute Der Morgen anbricht, Segelt er fort Nach einer letzten Nacht Ich lasse ihn gehen Mein Name ist Kalypso. Mein Garten quillt ber, Dicht und wild und verborgen Ist die Sáe, die dort w„chst. Meine langen Haare flattern, Und ich singe in den Wind, Ich erz„hle von N„chten, In denen ich das Salz schmeckte auf seiner Haut. Salz der Wellen Und der Tr„nen, Und obwohl er weiterziehen wollte, Hielt ich ihn hier jahrelang. Ich lasse ihn gehen. Mein Name ist Kalypso. Ich habe ihn gehen lassen. Bei Morgengrauen segelt er davon, Wird fort sein ein fr allemal. Und die Wellen werden ihn wieder zu sich nehmen. Aber jetzt wird er sie kennen. Ich werde am Gestade stehen Mit reinem Herzen, Und mein Lied tr„gt der Wind. Der Sand wird meine Fáe peinigen, Und der Himmel wird brennen. Einsame Zeit liegt vor mir. Ich bitte ihn nicht wiederzukehren, Ich lasse ihn gehen Ich lasse ihn gehen. Kalypso ist jene Nymphe aus der griechischen Mythologie, die den schiffbrchigen Odysseus sieben Jahlang auf ihrer Insel festhielt. LANGUAGE -------- W„re Sprache ein Strom, Br„che sie ber uns herein. Statt dessen sind wir hier In einem Schweigen, beredter, Als ein Wort je sein k”nnte. W”rter sind zu gewichtig Und bewegen sich nicht schnell genug, Um den Blitz im Hirn zu fassen, Der einschl„gt, und dann ist er fort Fort Fort Fort Ich tr„fe dich gern An einem zeitlosen, Ortlosen Ort, Irgendwo, ohne Kontext Und jede Konsequenz Kehren wir doch zurck in das Haus An der Little West Twelfth, Es ist nicht weit, Und der Fluá ist dort, Und die Sonne und R„ume Geben Ruhe, Und wir sitzen in dem Schweigen, Das hereinbricht, und dann ist es Fort, fort ... Ich werde keine W”rter mehr benutzen Sie bedeuten nicht, was ich meinte. Sie sagen nicht, was ich sagte. Sie sind nur die Kruste der Bedeutung. Und darunter liegen Reiche, Nie berhrt, Nie gest”rt, Nicht einmal durchquert W„re Sprache ein Strom, Br„che sie ber uns herein. Statt dessen sind wir hier In einem Schweigen, beredter, Als ein Wort je sein k”nnte. Und dann ist es fort Fort Fort Und es ist fort GYPSY ----- Du kommst aus weiter Ferne Mit Bildern im Blick Von Caf'es und Straáen am Morgen Im Sonnenaufgang, melancholisch und still. Aber die Nacht ist die Kathedrale, In der wir das Zeichen erkannten. Jetzt kennen wir Fremde einander Als Teil der Bestimmung. Oh, halt mich wie ein Baby, Das nicht einschlafen kann. Laá mich kauern in dir Und laá mich dich h”ren in der W„rme. Du bist der Narr an diesem Hof, L„chelst wie ein M„dchen. Verfhrt von den Frauen Mit den Grbchen und den Locken, Von den hbschen und den arglistigen, Von den zaghaften und den seligen, Von den gebauschten R”cken der Damen, Die versprechen, dich an ihrem Busen zu wiegen. Oh, halt mich wie ein Baby ... Du hast H„nde wie Regenwasser, Und dieser Ring in deinem Ohr, Die Weisheit in deinem Gesicht Straft die Zahl deiner Jahre Lgen. Mit den Fingern des T”pfers Und der heiteren Fabel des Narren Bringst Du Ordnung ins Chaos Mit deinen seltsamen und simplen Regeln. Ja, da hab ich mir wieder einen eingefangen, Der mich mit Fremdheit umgarnt und benebelt, Mit einem schlanken und ranken K”rper Und einer Beule am Kopf. Oh, halt mich wie ein Baby ... Mit einem schlanken und ranken K”rper Und sanftweichsten H„nden. Und bald lassen wir uns fr immer verwehen, Ziehen weiter in verschiedene L„ner. Und suche bitte nie nach mir, Denn Du wirst bei mir bleiben, Und wirst dich eines Tages h”ren in dem Lied, Das vorbeiweht. Oh, halt mich wie ein Baby ... WOODEN HORSE (CASPAR HAUSER'S SONG) ----------------------------------- Aus dem Dunkel kam ich Und hielt nur eins, Ein kleines weiáes Pferd aus Holz Hatte ich gehalten, da drinnen Und wenn ich tot bin Dann sagt ihnen bitte: Das, was Holz war, wurde lebendig. Was Holz war, wurde lebendig Des nachts verschwanden die W„nde, Am Tage kehrten sie zurck. "Ich will ein Reiter sein wie mein Vater", * Nur das konnte ich sagen. Und wenn ich tot bin, Dann sagt ihnen bitte: Das, was Holz war, wurde lebendig, Was Holz war, wurde lebendig Lebendig Und mich traf Ein Sonnenstrahl Freiheit Freiheit Ich kam aus dem Dunkel Hielt nur eins. Ich weiá, ich besitze eine Kraft Ich habe Angst, daá man mich t”tet Aber wenn ich tot bin, Dann sagt ihnen bitte: Das, was Holz war, wurde lebendig, Was Holz war, wurde lebendig, Lebendig * Kasper Hauser (angeblich geboren am 30. April 1812, von einem Unbekannten erstochen am 17. Dezembe833) tauchte 1826 in Nrnberg auf. Er war anscheinend in v”lliger Isolierung aufgewachsen (nach eiee Berichten in einem Kellerverlies). Man vermutet, daá es sich um einen aus Erbfolgegrnden beseiigenbadischen Prinzen handelte. Nach der šberlieferung war der einzige Satz, den er bei seiner Aufindng prechen konnte, ohne zu wissen, was er bedeutete: "Ich m”cht ein solchener Reiter wern, wie ein atereiner gwen ist." In seinem Gef„ngnis besaá er zwei h”lzerne Pferne und einen Hund, mit denn er pielt. Liedtexte zu "DAYS OF OPEN HAND" (Suzanne Vega): ================================================ TIRED OF SLEEPING ----------------- Oh Mom The dreams are not so bad It's just that there's so much to do and I'm tired of sleeping Oh Mom The old man is telling me something His eyes are wide and his mouth is thin and I just can't hear what he's saying Oh Mom I wonder when I'll be waking It's just that there's so much to do and I'm tired of sleeping Oh Mom The kids are playing in pennies They're up to their knees in money in the dirt of the churchyard steps Oh Mom That man he ripped out his lining Tore out a piece of his body to show us his "clean quilted heart" Oh Mom I wonder when I'll be waking It's just that there's so much to do and I'm tired of sleeping Oh Mom The bird on the string is hanging Her bones are twisting and dancing she's fighting for her small life Oh Mom I wonder when I'll be waking It's just that there's so much to do and I'm tired of sleeping Oh Mom I wonder when I'll be waking It's just that there's so much to do and I'm tired of sleeping (Dankesch”n an Tim Ulrich % MAUS WN, YFTN-Cyberspace WHACK! (242/2.6), der den Text aus dem Tourbookgetippt hat.) MEN IN A WAR ------------ Men In a war If they've lost a limb Still feel that limb As they did Before He lay on a cot He was drenched in a sweat He was mute and starring But feeling the thing He had not I know how it is When something is gone A piece of your eyesight Or maybe your vision A corner of sense Goes blank on the screen A piece of the scan Gets filled in by hand You know that it was And now it is not So you just make do with Whatever you've got Men In a war If they've lost a limb Still feel that limb As they did Before If you nerve is cut If you're kept on the stretch You don't feel your will You can't find your gut And she lay on her back She made sure she was hid She was mute and staring Not feeling the thing That she did I know how it is When something is gone ... etc. Repeat to end Music and Lyrics: Suzanne Vega Suzanne Vega: Vocal, Acoustic Guitar, Background Vocals Michael Visceglia: Five String Bass Marc Shulman: Electric Guitar Frank Vilardi: Drums Anton Sanko: Hammond C3, Akai S-1000 Michael Blair: Metal Percussion, Tambourine Shawn Colvin: Background Vocals RUSTED PIPE ----------- Now the time has come to speak. I was not able. And water through a rusted pipe Could make the sense that I do. Gurgle, mutter Hiss, stutter Moan the words like water Rush and foam and choke Having waited this long of a winter I fear I only Croak and sigh. Somewhere deep within Hear the creak That lets the tale begin. Now the time has come to move. I was not able. Water through a rusted pipe Could make the moves that I do. Stagger, stumble Trips fumble Creep along and trickle Freeze and cough and grip Having waited This long of a winter I fear I only Slip and slide. Somewhere deep within Hear the creak That lets the tale begin. Somewhere deep within Hear the creak That lets the tale begin. Lyrics: Suzanne Vega Music: Suzanne Vega and Anton Sanko Suzanne Vega: Vocal, Fairlight Michael Visceglia: Five String Bass Marc Shulman: Electric Guitar Frank Vilardi: Drums Anton Sanko: Hammond C3, Akai S-1000, Sequential V. S., C. M. I. Percussion Programming Michael Blair: Marimba Shawn Colvin: Background Vocals BOOK OF DREAMS -------------- In my book of dreams In my book of dreams In my book of dreams I took your urgent whisper Stole the arc of a white wing Rode like foam on the river of pity Turned its tide to strength Healed the hole that ripped in living In my book of dreams In my book of dreams In my book of dreams The spine is bound to last a life Tough enough to take the pounding Pages made of days of open hand In my book of dreams In my book of dreams In my book of dreams Number every page in silver Underline in magic marker Take the name of every prisoner Yours is there my word of honor I took your urgent whisper Stole the arc of a white wing Rode like foam on the river of pity Healed the hole that ripped in living In my book of dreams In my book of dreams In my book of dreams Lyrics: Suzanne Vega Music: Suzanne Vega and Anton Sanko Suzanne Vega: Vocal, Acoustic Guitar Michael Visceglia: Five String Bass Marc Shulman: Electric Guitar, Electric 12-string Guitar Frank Vilardi: Drums Anton Sanko: Sequential V. S., DX7II, Voyetra Eight, Fairlight Michael Blair: Tambourines, Cymbal, Whip Shawn Colvin, Suzanne Vega: Background Vocals INSTITUTION GREEN ----------------- Institution green The walls are cracked and dim And we are standing in a line Waiting for our faces to be seen Institution green Watch the floor and count the hours None will meet my eye Private people in this public place I wonder if they'll take a look Find my name inside that book Lose me on the printed page Where to point the aimless rage I cast my vote upon this earth Take my place for what it's worth Hunger for a pair of eyes To notice and to recognize Institution green A woman stands behind a table She will call my name After that I'll be admitted in I wonder if she'll take a look Find my name inside that book Lose me on the printed page Where to point the aimless rage I cast my vote upon this earth Take my place for what it's worth Hunger for a pair of eyes To notice and to recognize Institution green Teach me how to pull the lever Push the curtain closed Take what's needed then just Let me go Lyrics: Suzanne Vega Music and Lyrics: Suzanne Vega and Anton Sanko Suzanne Vega: Vocal Michael Visceglia: Fretless Bass Marc Shulman: Electric Guitar, E-Bow Guitar Frank Vilardi: Rims, Brushes, Drums Anton Sanko: Voyetra Eight, Fairlight, DX7II, String Arrangement Michael Blair: Wood and Metal Percussion Sandra Park: 1st Violin Hae-Young Ham: Violin Rebecca Young Schatz: Viola Maria Kitsoupolous: Cello THOSE WHOLE GIRLS (RUN IN GRACE) -------------------------------- Those whole girls Hurl down words Run in packs With bloom to spare They know health Know it well Skim the cream And fill the brim Drip with news Spin intact Blaze and stun And feel no lack Breathe with ease Need no mercy Move in light Run in grace Run in grace Run in grace Run in grace Music and Lyrics: Suzanne Vega Suzanne Vega: Vocal, Acoustic Guitar Michael Visceglia: Five String Bass Marc Shulman: Tiple Frank Vilardi: Akai S-1000 Anton Sanko: Akai S-1000, Fairlight ROOM OFF THE STREET ------------------- Somewhere in a room With a poster on a wall Of a man with his hand In a fist Is a woman who's drinking And her dress is to tight You can see every breath That she takes Every sigh, every sway You can hear everything that they say Something's begun like a war Or a family or a friendship Or a fast love affair The man on the wall Is his symbol of freedom It means he has brothers Who believe as he does She is moved by The thing that she sees in his face When he talks of The cause Every sigh, every sway You can hear everything that they say Something's begun like a war Or a family or a friendship Or a fast love affair She leans against him Her dress is so red They talk of the salt And the truth and the bread The night goes along The fan goes around In the room off the street At the end of the town Every sigh, every sway ... etc. to end Lyrics: Suzanne Vega Music: Suzanne Vega and Anton Sanko Suzanne Vega: Vocal, Hand Claps, Background Vocals Anton Sanko: Classical Guitar, Tiple Erik Sanko: Fretless Bass Hearn Gadbois: Dumbek Glen Velez: Frame Drum Michael Blair: Shaker Richard Horowitz: Ney BIG SPACE --------- He said you stand in your own shoes I said I'd rather stand in someone else's He said you look from your direction I said I like to keep perspective Close to the middle of the network It seems we're looking for a center What if it turns out to be hollow? We could be fixing what is broken Between the pen and the paperwork There must be passion in the language Between the muscle and the brain work There must be feeling in the pipeline Beyond the duty and the discipline I know there's anger in a cold place All feelings fall into the big space Swept up like garbage on the week-end Between the pen and the paerwork There must be passion in the language Between the muscle and the brain work There must be feeling in the pipeline All feeling Falls into the big space All feeling Swept into the Avenues of angles Between the pen and the paperwork I'm sure there's passion in the language Between the muscle and the brain work I know there's feeling in the pipeline Lyrics: Suzanne Vega Music: Suzanne Vega and Anton Sanko Suzanne Vega: Vocal, Guitar, Fairlight Marc Shulman: Bouzouki, Tiple Frank Vilardi: Shaker, Percussion Anton Sanko: Prophet V. S., Harmonium, Fairlight PREDICTIONS ----------- Let's tell the future Let's see how it's been done. By numbers. By mirrors. By water. By dots made at random on paper. By salt. By dice. By meal. By mice. By dough of cakes. By sacrificial fire. By fountains. By fishes. Writings in ashes. Birds. Herbs. Smoke from the altar. A suspended ring Or the mode of laughing Pebbles drawn from a heap One of these things Will tell you something. Let's tell the future Let's see how it's been done By dreams. By the features. By letters. By dropping hot wax into water. By nails reflecting the rays of the sun. By walking in a circle. By red hot iron. By passages in books. A balanced hatchet. A suspended ring or the mode of laughing. Pebbles drawn from a heap. One of these things will Tell you something. Let's tell the future Let's see how it's been done. See how it's been done. Music and Lyrics: Suzanne Vega Suzanne Vega: Vocal, Acoustic Guitar Michael Visceglia: Fretless Bass Marc Shulman: Electric Guitar, E-Bow Guitar Frank Vilardi: Floor Tom, Snare Drum, Cymbal Anton Sanko: Sequential Circuits Prophet V. S., Fairlight, Additional Electric Guitar Michael Blair: Wooden and Metal Percussion, Orchestral Bass Drum, Chinese Drum Percy Jones: Fretless Bass FIFTY-FIFTY CHANCE ------------------ 50-50 chance the doctor said in the cardiac room as she's lying in bed there's a pan on the floor filled with something black I need to know I'm afraid to ask I hug you I hum to you I've come to you I touch you I tell you I love you I sing to you bring to you anything her little heart it beats so fast her body trembles with the effort to last I hug you I hum to you I've come to you I touch you I tell you I love you I sing to you bring to you anything she's going home tomorrow at ten the question is will she try it again Music and Lyrics: Suzanne Vega Suzanne Vega: Guitar, Vocal Philip Glass: String Arrangement Tim Baker: Violin Barry Finclair: Solo Violin Fred Zlotkin: Cello Al Brown: Viola String session supervised and recorded by Kurt Munkasci PILGRIMAGE ---------- This line is burning Turning to ash as it hits the air Every step is a day in the week It's a Sunday or Monday A march over months of the year. This life is burning Turning to ash as it hits the air Every death is an end in the race It's a stopping and starting A march over millions of years. Travel. Arrival. Years of an inch and a step Toward a source. I'm coming to you. I'll be there in time. This land is burning Turning to ash as it hits the air Every line is a place on a map It's a city or valley A mark on these miles of fields. Travel. Arrival. Years of an inch and a step Toward a source. I'm coming to you. I'll be there in time. Travel. Arrival. Years of an inch and a step Toward a source. I'm coming to you. I'll be there in time. This line is burning Turning to ash as it hits the air Evey step is a day in the week It's a Wednesday or Thursday A march over months of the year. Travel. Arrival. Years of an inch and a step Toward a source. I'm coming to you I'll be there in time. I'm coming to you I'll be there in time. Lyrics: Suzanne Vega Music: Suzanne Vega and Anton Sanko Suzanne Vega: Vocal, Background Vocals Michael Visceglia: Fretless Bass Marc Shulman: Electric Guitar, E-Bow Guitar Frank Vilardi: Drums, Blastics Anton Sanko: Sequential Circuits V. S., Akai S-1000, Voyetra Eight, Fairlight, C. M. I. Programming Michael Blair: Hand Drum, Shaker Produced by Anton Sanko and Suzanne Vega DES SCHLAFENS MšDE ------------------ TIRED OF SLEEPING Oh, Mutter Die Tr„ume sind nicht so bel Es ist nur so, es gibt so viel zu tun Und ich bin des Schlafens mde Oh, Mutter Der alte Mann sagt mir etwas Seine Augen sind aufgerissen, sein Mund ist schmal Und ich kann einfach nicht h”ren, was er sagt Oh, Mutter Ich frag mich, wann ich aufwachen werde Es ist nur so, es gibt so viel zu tun Und ich bin des Schlafens mde Oh, Mutter Die Kinder spielen in Pennies Bis zu den Knien stehn sie im Geld Im Schmutz der Kirchhoftreppen Oh, Mutter Der Mann da riá sich sein Innenfutter heraus Riá ein Stck seines K”rpers heraus Um uns sein "sauber gestepptes Ilerz" zu zeigen Oh, Mutter Ich frag mich, wann ich aufwachen werde Es ist nur so, es gibt so viel zu tun Und ich bin des Schlafens mde Oh, Mutter Der Vogel h„ngt an der Schnur Verrenkt seine Knochen und tanzt Er k„mpft um sein kleines Leben Oh, Mutter Ich frag mich, wann ich aufwachen werde Es ist nur so, es gibt so viel zu tun Und ich bin des Schlafens mde Oh, Mutter Ich frag mich, wann ich aufwachen werde Es ist nur so, es gibt so viel zu tun Und ich bin des Schlafens mde MŽNNER IN EINEM KRIEG --------------------- MEN IN A WAR M„nner In einem Krieg Wenn sie ein K”rperglied verloren haben Fhlen sie dieses Glied Noch immer Wie vorher Er lag auf einer Pritsche War schweiágebadet Er war stumm und starrte Aber fhlte das Was er nicht hatte Ich weiá, wie es ist Wenn etwas fort ist Ein wenig von deinem Augenlicht Oder vielleicht deine Vision Ein Eckchen Verstand Verl”scht auf dem Schirm Ein Stckchen vom Scan Wird mit der Hand nachgezeichnet Du weiát, es war da Und jetzt ist es fort Und daher muát du auskommen Mit dem, was du hast M„nner In einem Krieg Wenn sie ein K”rperglied verloren haben Fhlen Sie dieses Glied Noch immer Wie vorher Wenn dein Nerv durchschnitten ist Wenn man dich auf Spannung h„lt Sprst du deinen Willen nicht Kannst du deinen Schneid nicht finden Und sie lag auf dem Rcken Sie sorgte dafr, daá sie verborgen war Sie war stumm und starrte Fhlte nicht das Was sie tat Ich weiá, wie es ist Wenn etwas fort ist ... ROSTIGES ROHR ------------- RUSTED PIPE Jetzt ist die Zeit gekommen zu sprechen. Ich vermochte es nicht. Und Wasser in einem rostigen Rohr K”nnte soviel Sinn ergeben wie ich. Gurgeln. Murmeln. Zischen, Stottern. Die W”rter wie Wasser Prusten und sch„umen und wrgen. Nach dem langen Winter Des Wartens Frchte ich, Ich kr„chze nur und „chze. Irgendwo tief drinnen H”r ich das Knirschen, Mit dem die Geschichte beginnt. Jetzt ist die Zeit gekommen, sich zu bewegen. Ich vermochte es nicht. Wasser in einem rostigen Rohr K”nnte sich bewegen, wie ich es tue. Taumeln, Torkeln. Stolpern, Tappen. Tr”deln und tr”pfeln, Erstarren und keuchen und krampfen. Nach dem langen Winter Des Wartens Frchte ich, Ich glitsche nur und schlittere. Irgendow tief drinnen H”r ich das Knirschen, Mit dem die Geschichte beginnt. Irgendwo tief drinnen H”r ich das Knirschen, Mit dem die Geschichte beginnt. BUCH DER TRŽUME --------------- BOOK OF DREAMS In meinem Buch der Tr„ume In meinem Buch der Tr„ume In meinem Buch der Tr„ume Vernahm ich dein dringliches Flstern Stahl den Bogenschlag eines weiáen Flgels Trieb wie Schaum auf dem Fluá des Erbarmens Sch”pfte Kraft aus seiner Flut Heilte das Loch, das ins Leben gerissen In meinem Buch der Tr„ume In meinem Buch der Tr„ume In meinem Buch der Tr„ume Das Rckgrat muá ein Leben lang standhalten Stark genug, die Schl„ge hinzunehmen Jeder Tag auf den Seiten eine ge”ffnete Hand In meinem Buch der Tr„ume In meinem Buch der Tr„ume In meinem Buch der Tr„ume Numeriere jede Seite in Silber Kennzeichne sie mit Magic Marker Nehme den Namen eines jeden Gefangenen Deiner ist dabei, mein Ehrenwort Ich vernahm dein dringliches Flstern Stahl den Bogenschlag eines weiáen Flgels Trieb wie Schaum auf dem Fluá des Erbarmens Heilte das Loch, das ins Leben gerissen In meinem Buch der Tr„ume In meinem Buch der Tr„ume In meinem Buch der Tr„ume ANSTALTSGRšN ----------------- INSTITUTION GREEN Anstaltsgrn Die W„nde sind rissig und dster Und wir stehen in einer Schlange Warten, daá man unsere Gesichter betrachtet Anstaltsgrn Seh auf den Boden und z„hle die Stunden Niemand sieht mir in die Augen Einsame Menschen an diesem ”ffentlichen Ort Ich frage mich, ob sie nachsehen werden Meinen Namen in dem Buch da finden Mich auf der bedruckten Seite verlieren Worauf die sinnlose Wut zu richten ist Ich gebe meine Stimme ab auf dieser Erde Nehme den Platz ein, der mir gebhrt Hungere nach einem Augenpaar Das mich wahrnimmt und erkennt Anstaltsgrn Eine Frau steht hinter einem Tisch Sie wird meinen Namen aufrufen Und danach werde ich eingelassen Ich frage mich, ob sie nachsieht Meinen Namen in dem Buch da findet Mich auf der bedruckten Seite verliert Worauf die sinnlose Wut zu richten ist Ich gebe meine Stimme ab auf dieser Erde Nehme den Platz ein, der mir gebhrt Hungere nach einem Augenpaar Das mich wahrnimmt und erkennt Anstaltsgrn Lehrt mich, wie ich den Hebel ziehe Die Vorh„nge zuziehe Nehme, was sein muá, und dann laát Mich einfach gehn DIESE VOLLKOMMENEN MŽDCHEN (LAUFEN IN ANMUT) -------------------------------------------- THOSE WHOLE GIRLS (RUN IN GRACE) Diese vollkommenen M„dchen Werfen mit W”rtern Laufen in Rudeln Mit Jugendblte im šbermaá Sie kennen Gesundheit Kennen sie gut Sch”pfen den Rahm ab Sind ausgefllt bis zum Rand Laufen ber vor Neuigkeiten Wirbeln unberhrt Strahlen und l„hmen Und spren keinen Mangel Atmen so leicht Bedrfen nicht der Gnade Bewegen sich im Licht Laufen in Anmut Laufen in Anmut Laufen in Anmut Laufen in Anmut ZIMMER ABSEITS DER STRASZE -------------------------- ROOM OFF THE STREET Irgendwo in einem Zimmer Mit einem Poster an der Wand Eines Mannes, dessen Hand geballt ist Zur Faust Ist eine Frau, die trinkt Und ihr Kleid ist so eng Daá man jeden Atemzug sieht Den sie macht Jeder Seufzer, jedes Schwanken Man kann alles h”ren, was sie sagen Etwas begenn wie ein Krieg Oder eine Familie oder eine Freundschaft Oder eine kurze Liebesaff„re. Der Mann an der Wand Ist sein Symbol der Freiheit Es bedeutet, er hat Brder Die seinen Glauben teilen Sie ist ergriffen von Dem, was sie in seinem Gesicht sieht Wenn er spricht von Dem Anliegen Jeder Seufzer, jedes Schwanken Man kann alles h”ren, was sie sagen Etwas begann wie ein Krieg Oder eine Familie oder eine Freundschaft Oder eine kurze Liebesaff„re Sie lehnt sich an ihn Ihr Kleid ist so rot Sie sprechen vom Salz Und der Wahrheit und dem Brot Die Nacht vergeht Der Ventilator dreht sich In dem Zimmer abseits der Straáe Am Ende der Stadt Jeder Seufzer, jedes Schwanken ... WEITER RAUM ----------- BIG SPACE Er sagte, Du stehst auf eigenen Fáen Ich sagte, ich stnde lieber auf denen von jemand anders Er sagte, du siehst es mit deinen Augen Ich sagte, ich habe gern eine Perspektive Dicht an der Mitte des Netzwerks Es scheint, wir suchen nach einem Zentrum Was, wenn es sich als hohl herausstellt? Wir k”nnten richten, was zerbrochen ist Zwischen Stift und Niederschrift Gibt es Leidenschaft in der Sprache, das weiá ich Zwischen Hand und Hirn Stehen bestimmt Gefhle auf Abruf Jenseits der Pflicht und der Disziplin Ist Zorn an einem kalten Ort, das weiá ich Alle Gefhle fallen in den weiten Raum Zusammengekehrt wie Unrat am Wochenende Zwischen Stift und Niederschrift Gibt es Leidenschaft in der Sprache, das weiá ich Zwischen Hand und Hirn Stehen bestimmt Gefhle auf Abruf Alle Gefhle Fallen in den weiten Raum Alle Gefhle Zusammengekehrt auf die Avenue der Engel Zwischen Stift und Niederschrift Gibt es Leidenschaft in der Sprache, da bin ich sicher Zwischen Hand und Hirn Stehen Gefhle auf Abruf, das weiá ich VORAUSSAGEN ----------- PREDICTIONS Laá uns die Zukunft weissagen. Sehen wir mal, wie man es macht. Mit Zahlen. Mit Spiegeln. Mit Wasser. Mit Punkten, willkrlich auf Papier gebracht. Mit Salz. Mit Wrfeln. Mit Essensresten. Mit M„usen. Mit Kuchenteig. Mit Opferfeuer. Mit Font„nen. Mit Fischen. Spuren in Asche. V”geln. Kr„utern. Rauch vom Altar. Ein pendelnder Ring Oder die Art des Lachens. Kiesel von einem Haufen. Eins dieser Dinge Wird dir etwas sagen. Laá uns die Zukunft weissagen. Sehen wir mal, wie man es macht. Mit Tr„umen. Mit Merkmalen. Mit Buchstaben. Indem man heiáes Wachs in Wasser tropfen l„át. Mit N„geln, die Sonnenstrahlen widerspiegeln. Indem man im Kreis geht. Mit glhendheiáem Eisen. Mit Passagen eines Buchs. Einem balancierten Beil. Ein pendelnder Ring oder die Art des Lachens. Kiesel von einem Haufen. Eins dieser Dinge Wird dir etwas sagen. Laá uns die Zukunft weissagen. Sehen wir mal, wie man es macht. Sehen wir, wie man es macht. CHANCEN EINS ZU EINS -------------------- FIFTY-FIFTY-CHANCE Die Chancen stehen eins zu eins Sagte der Arzt In der Herzabteilung W„hrend sie im Bett liegt Da steht eine Pfanne auf der Erde Gefllt mit etwas Schwarzem Ich muá es wissen Ich wage nicht zu fragen Ich umarme dich Ich summe dir etwas vor Ich kam zu dir Ich berhre dich Ich sage dir Ich liebe dich Ich singe fr dich Bringe dir Alles Ihr kleines Herz Es schl„gt so schnell Ihr K”rper zittert Im Bemhen zu leben Ich umarme dich Ich summe dir etwas vor Ich kam zu dir Ich berhre dich Ich sage dir Ich liebe dich Ich singe fr dich Bringe dir Alles Sie kommt nach Hause Morgen um zehn Die Frage ist Wird sie es wieder versuchen PILGERSCHAFT ------------ PILGRIMAGE Diese Linie brennt, Wird zu Asche an der Luft. Jeder Schritt ist ein Tag in der Woche, Ist ein Sonntag oder Montag, Ein Marsch durch Monate des Jahres. Dieses Leben brennt, Wird zu Asche an der Luft. Jeder Tod ist ein Ende des Wettlaufs, Ist ein Einhalten und ein Beginn, Ein Marsch durch Jahrmillionen. Reise. Ankunft. Jahre, Zentimeter und ein Schritt Zu einer Quelle. Ich komme zu Dir. Ich werde rechtzeitig dasein. Dieses Land brennt, Wird zu Asche an der Luft. Jede Linie ist ein Ort auf der Karte, Ist eine Stadt oder ein Tal, Ein Zeichen auf diesen meilenweiten Feldern. Reise. Ankunft. Jahre, Zentimeter und ein Schritt zu einer Quelle. Ich komme zu Dir. Ich werde rechtzeitig dasein. Reise. Ankunft. Jahre, Zentimeter und ein Schritt Zu einer Quelle. Ich komme zu dir. Ich werde rechtzeitig dasein. Diese Linie brennt, Wird zu Asche an der Luft. Jeder Schritt ist ein Tag der Woche, Ist ein Mittwoch oder Donnerstag, Ein Marsch durch Monate des Jahres. Reise. Ankunft. Jahre, Zentimeter und ein Schritt Zu einer Quelle. Ich komme zu dir. Ich werde rechtzeitig dasein. Ich komme zu dir. Ich werde rechtzeitig dasein. Anmerkung des šbersetzers: Den Leser dieser šbersetzungen m”chte ich darauf hinweisen, daá Poesie, bersetzt in eine andere Spre nicht immer die eigentliche Ausssage des Autors wiedergeben kann. Abstrakte Bildnisse und poetish eschreibungen unterliegen oft zwangsl„ufig einer Interpretation des šbersetzers. - Teja Schwaner - Anmerkung: Bei allen drei obigen Alben ist bei der CD-Fassung im booklet nur der englischen Text dab w„hrend die LP-Fassung šbersetzungen in mehrere Sprachen, darunter auch die deutsche, enth„lt. Ein Bericht aus dem "Frankfurter Allgemeine Magazin": ===================================================== Suzanne Vega zeigte der Welt, daá ein Lied ohne Melodie auskommt. Und ohne Instrumente. Ihre poetisc Beschw”rungen machten sie berhmt, aber der Erfolg ermdete sie. Jetzt tritt sie wieder ins Licht i Madonna der Folk-music ist bereit fr die n„chste Feuerprobe. S„ngerin mit Kraft und Poesie: Suzanne Vega ------------------------------------------- Steile Karriere mit heller Stimme. Suzanne Vega gab der Folk-music neues Leben. Belehrungseifer und ennerton waren ihr fremd. Liedtexte ersetzte sie durch Lyrik - von keinem berflssigen Wort aus drBlance geworfen. Das machte sie einzigartig. [Keine Karriere ohne Vorbilder. Aber Marlene Dietrich reizte eher zum Widerspruch. Die weltgewandte e und die S„ngerin aus Santa Monica sind in verschiedenen Welten zu Hause. Und doch verbindet beid i Erfahrung von Liebe und Schmerz. Wenigstens in ihren Liedern.] Stille. Stille umf„ngt sie. Stille durchdringt sie. Stille ist ihr Reiz, ihr Zauber, ihre Anziehungsft und zugleich ihre Waffe. Allein mit Stille behauptet sie sich. Suzanne Vega steht auf der Bhne at regungslos, und weiá zu bercken. Ihre Stille erzwingt nicht nur die Stille des Publikums, soner sine gespannte Aufmerksamkeit. Sie zu sehen heiát, ihr folgen zu mssen. Wer sie zudem h”ren wil, uá en Atem anhalten. Denn selbst ihre Lieder wachsen aus Stille, verlieren sich in Stille und stzendurc Stille H”hepunkte. Wagemutig beginnt sie ein Album, und, vermessener, sogar Konzerte mit inem nbegliteten Lied. Vor Stille frchtet sie sich nicht. Also auch nicht davor, daá es in letzte Zeit o stil um sie geworden ist. Vor fnf Jahren hat Suzanne Vega der dahinsiechenden Folkszene neues Leben eingehaucht. Gehaucht, jaas ist ruhig w”rtlich zu verstehen. Ihr erstes Album, tats„chlich weniger gesungen als gehaucht, vrafte sich etliche hunderttausend Male, ihr zweites fand 1987 noch reiáenderen Absatz und erobertesih ie sonst von Pop, Rock und Rap umt”nten Millionengipfel. Das R„tselraten ber ihren Sensationsrfog edete stets beim R„tsel ihrer Musik. Da sang eine junge Frau mit einer hellen M„dchenstimme dnkleLiedr. Auf den Spuren ernster Folkheroinen, aber ohne deren oft moralinsauren Belehrungseifer ann se be die H„rte, die K„lte, die Ver”dung, die allzu vertraute Fremdheit ihrer Welt und ihres ebens.Statt azu brav und nach ehrbarer Folkmtter Weise bloá die Klampfe zu schrummen, holte sie sch vorschtig Utersttzung bei rockig zupackenden Schlagzeugern und Elektromusikern an Samplern, Miern und ynthesizrn. Die Puristen der Folk-music waren verst”rt. Eingefleischte Rocker l„chelten nahsichtig is mokant CD- und Plattenk„ufer jedoch lieáen Kategorien Kategorien sein, bereiteten der euen mit dr Gitarre inen berw„ltigenden Empfang und bef”rderten sie ohne Umschweife zum Star. Seitdem hat ihre Steilkarriere eine Schar von Nachfolgerinnen auf den Plan gerufen. Unter ihnen Trachapman. Sie, derzeit h”chstgelobt und meistverkauft, ist die schwarze Schwester der Musikerinnen mtdm traditionellen Schr„gstrich. Singer/Songwriter Chapman und die Kollegin Vega schlagen freilichnihtgar zu viele gemeinsame T”ne an. W„hrend Tracy Chapman schlichte Melodien und fr ihre Texte de uverlmt ausbuchstabierte Sozialkritik bevorzugt, hat es Suzanne Vega lieber musikalisch schillend ud spachlich verhangen. Die unumwundene Attacke, den Bekennerton vermeidet sie. Ihre St„rke istdie petisce Beschw”rung. Damit, wie es ihr sehr wohl bewuát ist, erzielt sie nachdrcklichere Wirkngen as mit war tief empfundenen, aber direkt und treuherzig vorgebrachten Anliegen. In den Liedern von Leonard Cohen meinte sie sich einst wiederzuerkennen. Cohen, sagt sie, hat damalsin kleines Leben so groá gemacht. Nichts anderes hat sie nun vor. Unbedeutende Leben will sie bedetn machen. Leuten helfen, sich selbst zu ergrnden. Ihnen ihre Wrde zeigen. Hoffnung wecken. Das in, atrlich, die hehren Absichten der meisten Liedermacher. Dennoch ist Suzanne Vega unverwechselar.Lietexte ersetzt sie durch Lyrik, raunende, verschlsselte, in delikaten Bildern aufblhende un vonkeinm berflssigen Wort aus der Balance geworfene Verse. Grenzen, vor denen jeder rechtschaffne Enertaier zurckschreckt, scheint es fr sie nicht zu geben. Welcher andere Popstar k„me auch shon au den Enfall, seine Sehnschte dem unglckseligen Kaspar Hauser in den Mund zu legen. Welcherandere lattenmllion„r sprte das Verlangen, sich und uns seine n„chtliche Vision nach einer Vorlag des nict geradezug„nglichen Paul Eluard zusammenzureimen. Und wer h„tte sich fr Luka eingesetzt,fr den máhandelte Knaben. Suzanne Vega verwandelte sich in ihn und landete mit seinem klaglos ankagenden Lid auf der itliste. Stille umfing und durchdrang sie da. Stille war ihr Zauber und ihre Waffe. Aber warum wurde es dann h still um sie? Sie hat es so gewollt und wollen mssen. Nachdem ein Riesenpublikum sie gefunden hte muáte sie selber erst wieder zu sich finden. Ihre Karriere war gr”áer, als ihr Selbstgefhl es rlube. Der Erfolg ihres zweiten Albums und der anschlieáenden Welttournee war nicht spurlos an ihrvorberegangen. Ein solches Jahr will ich nicht mehr durchzustehen haben, sagt sie gedankenvoll. I ust ollased. K”rperlich und seelisch krank gemacht hatten sie die unz„hligen Konzerttermine, die Iterviws, de Publicity, der aufgedr„ngte Starruhm. Sie wurde immer magerer, die Žrzte stellten eine besorgniserregende Blutarmut fest und waren mit ihrHerzen nicht zufriedener. Blaá und reichlich dnner als schlank ist Suzanne Vega weiterhin. Die veshedenen Krisen, bekr„ftigt sie, sind allerdings berwunden. Sie hat langsamer gelebt, hat sich mi Zitverw”hnt und, vor allem, nachgedacht. Was dabei herausgekommen ist, soll im Frhjahr Premiere abe. I April, am fnfzehnten des Monats, um ganz genau zu sein, wird ihr drittes Album weltweit vogestllt.Zwei Tage sp„ter startet sie in London eine Tour durch Europa. Konzerte in der Bundesrepubik Detschlnd sind fr den Mai eingeplant. Der Star ist ausgeruht. Der Star ist bereit fr die n„chte Feurprobe Der Star? Suzanne Vega zieht die Beine unters Kinn, streckt sich und rutscht in den Schneidersitz. S? Klingt seltsam, gesteht sie. Klingt nicht nach mir. Nein, als Star vermag sie sich nicht zu sehe.Nch wie vor fhlt sie sich wohler am Rande des Geschehens. Der Mainstream, namentlich der musikalsce,ist nichts fr sie. Ihre knstlerische Freiheit ist ihr mehr wert als ein paar Gold- oder Platnpltte. Kompromisse, ob gut frs Business oder faul fr die Kunst, strebt sie nicht an. Weder empfndetsie as Bedrfnis noch betrachtet sie es als ihre Pflicht, die Erwartungen ihrer Fans zu erflln. Umdie Wnsche ihrer Plattenfirma kmmert sie sich keineswegs rhrender. Das kann sie sich leiste, weilsie fianziell einen angenehmen Grad der Eigenst„ndigkeit erreicht hat und ohnedies nie als knftige itliefeantin gehandelt wurde. Flukes, Zufallstreffer betitelt sie ihre bisherigen Hits. Einkluger Shachzug.Entzieht sie auf diese elegante Art doch vorsorglich allen weiteren und wom”glich bersteigeten Erfolshoffnungen die Grundlage. Erfolg zu haben ist angenehm, verkndet sie mit Bedacht, aber meine Arbeit geht vor. Ich bin heute snabh„ngig wie gestern. Lieder geschrieben und gesungen habe ich von Anfang an fr die, die mir ger u”ren. Sie denkt nicht daran, ihre Erfolgsstr„hne um jeden Preis zu verl„ngern. Wenn das Album Nume dei nicht ankommt, ist das kein Unglck. Den Fehlschlag wrde sie verkraften. Zumal er in ihrenAugn ud Ohren gar kein Fehlschlag sein kann. Sie hat n„mlich ein todsicheres Erfolgsrezept. Es istbemekensert einfach. Sie gibt das Beste, das sie geben kann. Sie l„át sich auf keinerlei Zugest„ndisse in. Se macht, kurz und gut, lediglich die Platte, die sie machen will. So ist der private Trimph unermeidich, und so birgt auch der spektakul„rste ”ffentliche Fehlschlag noch den Kern des Erflgs. Suanne Vea hat da ein Vorbild. Der Name, der jetzt f„llt, mag zun„chst berraschen. Francis Bcon, derenglisch Maler und Exzentriker, imponiert ihr mit seiner Durchhaltekraft, seiner fortdauerden Besesenheit, siner Gleichgltigkeit gegenber Trends und Moden. Er, schw„rmt sie, ist manchmalmodisch, mnchmal unmdisch, bleibt sich jedoch immer treu und w„re nie versucht, sich dafr zu entshuldigen. Andererseits sprengt ihre Vorliebe fr Bacon durchaus nicht den Rahmen. Suzanne Vega hat schlieálichch eine Schw„che fr Lou Reed. Gewiá, der malt nicht so aufregend wie der Herr aus London. An Ungeoeheit und rdem Machismo indes bertrifft ihn der New Yorker Gewaltrocker spielend. Oder l„rmend.Un deser Lou Reed, dieser ungeschliffene Typ, dieser einstige Gitarrenzertrmmerer und Fixer und Pote'e es Andy Warhol, dieser, ach, dieser Mensch hatte es der zwanzigj„hrigen Suzanne unversehens ngetn. Zhn Jahre sind inzwischen vergangen. Sie erinnert sich laut lachend. Jemand nahm mich mit z ihm,sagt ie, es war mein allererstes Rockkonzert. Ich hatte so was noch nicht erlebt. Ich war seh hinte der Zit zurck. Ihre Idole hieáen Bob Dylan, Leonard Cohen, Laura Nyro. Mit ihnen verbracht sie enlose Nahmittage und Abende am Radio und am Plattenspieler. Nach der lautstarken Offenbarung des Lou Reed verabschiedete sie sich nicht etwa von ihren stillen Wef„hrten. Ihre Bewunderung fr den notorischen Bad Boy verleitete sie nicht einmal dazu, ihre eigeeGtarre zu demolieren und sich gelegentlich einen Schuá Heroin zu setzen. Vielmehr organisierte si en iskantes Treffen. In ihren Liedern. Bob Dylan und Leonard Cohen machten die Bekanntschaft von ou eed Die Aufrichtigkeit und moralische Lauterkeit ihrer Folkfreunde behielt Suzanne Vega bei. Vo LouReedlernte sie den Umgang mit Intensit„t, mit Sch„rfe, mit ungefilterter Roheit. Eben mit Powe, fg sie inzu. Er gab ihr den Mut zu experimentieren, dstere Themen anzupacken und ihre hausbacknen Lidmuste aus Versen und Refrains aufzubrechen. Sie schmunzelt. Sp”ttisch? Es ging mir auf, erk„rt siegleich,daá ich ber etwas anderes schreiben konnte als ber romantische Liebe und den Weltfieden. Ud daá Drma und Spannung sich aus Z„suren und Pausen der Stille entwickeln lassen, daá die usikalisce Zeichenetzung beim Rhythmus anf„ngt, daá ein Lied ohne eine vollst„ndige Geschichte undohne eine elodie ausommt. Something is cracking, I don't know where, skandierte hintergrndig die eugeschulteLiedermachein. Vier Akkorde und ein verhauchter, unterkhlter Sprechgesang, das war's. er Tonfall eregte Aufsehn in den Clubs und Caf'es von Manhattan. Suzanne Vega war auf dem Weg. Wohin? Darber gibt es bis heute Streit. Schon ein Gang ins Plattengesch„ft bringt das Dilemma an deag. Die Vega? Unter V in der Rockabteilung, r„t der Verk„ufer. Falsch. Sie wurde unter die Folkmuskrgemisch. Umgekehrt macht das Spiel, im Gesch„ft nebenan, mindestens ebensoviel Spaá. Auch die Zu”rr om Dienst sind sich, wie blich, uneinig. Einer von ihnen, wahrlich ein Schlaumeier von Rang, rkantein ihr die herausragende Vertreterin der Folk-Rap-Fusion. Zweifellos richtig. Nur hatte er ire uleugaren Pop-Rock-Art-Performance-Qualit„ten berh”rt und bersehen. Suzanne Vega k”nnte ein Mchtwot hauhen und die Sache ein fr allemal kl„ren. Sie wird sich hten. Eher vertieft sie die allemeineVerwirung. Zu geschickt, sich in eine bestimmte Nische dr„ngen zu lassen, schlpft sie von ener in ie andee. H„tte ich mich nicht anf„nglich als Folks„ngerin bezeichnet, so behauptet sie heue, w„re iemand af den Gedanken gekommen, mich Folks„ngerin zu nennen. Eine khne Hypothese, schwerzu entkr„ten und nch schwerer abzusttzen. Fest steht immerhin, daá sie sich h„ufig in die N„he vo Rock und ockern wag. Nicht allein des flotteren Images wegen. Die Suche nach neuen, unverbrauchte Formen undKombinationn reizt sie. Ich bin aber keine Patti Smith, schr„nkt sie sofort wieder ein.Doch w„re si nicht abgenigt, ein Konzert in unterschiedlichen Rollen zu bestreiten, wie Tom Waits,oder, wie Petr Gabriel, sih eine dramatische, theatralische und gleichwohl ehrliche Bhnenshow ausudenken. Zuwieer sind ihr daegen die pers”nlichen Ergsse, die Gest„ndnisorgien aus voller Folks„nerkehle. Ihr Prvatleben wird se sich auch in Zukunft nicht von der Seele schreiben und singen. Suzanne Vega, privat. In ihrer New Yorker Wohnung flattern weiáe Papageien. Durch die Fensterfront smmert der abendliche Hudson. Ein Synthesizer schweigt. Der geh”rt Anton, sagt sie. Anton Sanko istirLebensgef„hrte, also gut: ihr Boyfriend, und macht sich auáerdem in ihrer Band ntzlich. Weit un bei nicht zu sehen ist ihre Gitarre. Ein šberinterpret der Gast, den das zu blindwtigen Spekulatone hirisse. Denkt sich der Gast. Und wird, bevor er zu Ende gedacht hat, von der Gastgeberin untebrocen. ie Gitarre m”chte ich loswerden, antwortet sie ungefragt, ein biáchen loswerden. Im Konzer zieh sie s vor, wenigstens einen Teil des Programms ohne den sperrigen Halsschmuck darzubieten. Mhr Bewgungsfeiheit, mehr Raum fr die bhnenwirksame Geste hofft sie sich so zu verschaffen. Obschn sie d die penlichsten Erfahrungen gemacht hat. Jedesmal, wenn sie sich einen kleinen spontanen Asflug br die Bne gestattete, kam sie sich l„cherlich, vollkommen l„cherlich vor. Like an idiot, ike a jer. Dabei htte sie einmal davon getr„umt, T„nzerin zu werden. Nun, die Gefahr, daá sie zum howgirl vewildert un demn„chst im Glitzerhemdchen ums Mikrofon kickt, ist trotz allem nicht im Anzg, direkt oer indirekt Suzanne Vegas Scheu, ihre Zurckhaltung und dichte Stille sind konstante Gráen. Coolnes ist bei ihrkeine schicke Pose. Ja, berlegt sie, ich bin wohl cool von Natur aus. I een was a coolchild. Das khle Kind wurde im kalifornischen Santa Monica geboren und wuchs in New York auf. Die Mutter, e Computeranalystin, ist schwedischer und deutscher Abstammung. Der Stiefvater, ein Schriftsteller n ehrer, ist Puertoricaner. Die Familie wohnte in Spanish Harlem. Die Vegas lebten nicht das typisheLeen im Ghetto. Eltern und Kinder mieden den Kontakt zur Straáe und blieben unter sich. Suzanne egagin in die Schule und kam nach Hause. Ihre Sozialisation war damit ersch”pft. Sie beherrschte ncht en Sang der Klassenkameraden und nahm nicht an deren Abenteuern teil. Von der elit„ren High Scool o Perfrming Arts schaffte sie nach ihrer Schulzeit den Sprung ans hochangesehene New Yorker Banard Cllege.Eine Schwester studierte an der Harvard University, Yale ist die Alma mater eines Brudrs. In sich gekehrt und ohne gleichaltrige Freunde, schrieb sie frh Gedichte und Kurzgeschichten. Ihre apselung verringert sich nicht, als der Vater die Lehren Buddhas entdeckte und er die Familie sach uMeditation und Gebetslitaneien berredete. Z”gernd beteiligte sich Suzanne Vega an dem hypnotiscenGrppensingsang. Wenige Wochen nach ihrem Einstand getraute sie sich erstmals, ein Lied anzustimmn. berNssen und dampfendem Jasmintee schildert sie jetzt die Ereignisse dieser folgereichen Tage.Sie st nch immer eine praktizierende Buddhistin. Zweimal t„glich versenkt sie sich ins leiernde Geet. Die innere Sammlung und Sensibilisierung, die sie da Jahr um Jahr gebt hat, grundieren auch ihr Sin. Jener konzentrierten Kraft beraubt, w„re ihre kerzengerade Stimme, so winzig und zart und nach oe ie nach unten unberh”rbar begrenzt, kaum ein Hauch. In Wirklichkeit aber ist die Stimme nun einHachaus Stahl. Dieselbe unterschwellige Kraftquelle speist ihre Musik und ihre Texte. Diese Musik,diehar am Rande der Arglosigkeit bald kreiselt und bohrt, bald lieb insistiert, bald artig schmeicelt,baldkleinteilig sich aufl”st, verweht. Diese Texte, diese Lyrik voller Beklommenheit, voller goást„tischr Melancholie und Neurosen. Brave new Vegaworld. Marlene guckt von der Wand herunter. AmFenste stehtdie Einsamkeit. Herzen haben verbrauchte Knie. Wer singt da? Heute ein kleines blaues ing wieein Spilkgelchen oder ein Auge. Was will die S„ngerin? Immer geht es ihr um Einsamkeit undFreiheitund Freieit ohne Einsamkeit und Freiheit ohne Fremdheit. Nie flchtet sie sich in die Sentmentalit„. Nie flhtet sie. Gegen Angriffe leistet sie Widerstand, passiv, aber entschlossen. If yu were to ill me nowright here I would still look you in the eye, singt sie. Innerlich, sagt Suzane Vega, binich einsneuzig groá und wiege mindestens zwei Zentner. Zu unterhalten, das reicht ihr nicht. Sie schreibt, weil sie schreiben muá, und sie singt, weil sie as zu sagen hat. Sie singt, sie predigt nicht. Mit ihrer Botschaft will sie berzeugen, nachdenklihmchen, nicht die Leidenschaften schren oder den Leuten das Maul verbieten. Sie will die Welt verndrn doch, ein wenig, und doch, sie glaubt, es sei m”glich, glaubt es, wie sie unterstreicht, auf hresketische Art und Weise. Ihre Texte, sicher, stehen deshalb meist im Vordergrund. šberhaupt, da gib sieoffen zu, f„llt ihr die sprachliche H„lfte der Arbeit leichter als die musikalische. Desse ungechteterfindet sie in der Regel erst die Melodie, dann den Text. Warum nicht andersherum? Das st ein technsche Frage. Und auf Technik ist sie nicht gut zu sprechen. Technik hat ihr die Freude m Tanze verg„lt. Darber hinaus steckt sie mit ihrer musikalischen Technik, der instrumentalen wieder kompsitoriscen, bestenfalls in den Anf„ngen. H„tte ich gewartet, bis ich technisch auf der H”h bin, siniert sie,w„re ich heute noch am Tfteln. Wer eine Geschichte zu erz„hlen hat, der sprt ach die Tecnik auf, ds zu tun. Er muá die Geschichte halt erz„hlen mssen. Singer/Songwriter Suzann Vega, von er Kritik zr Folkmadonna der achtziger Jahre gekrt, sehnt sich folglich in den neunzigr Jahren nac einem neuen alten Titel. Artist. Knstlerin. Sie sagt das, wie nur sie es sagen kann,in aller Besceidenheit und versteht sich, Stille. Jordan Mejias Fotos: Wolfgang Wesener Quelle: "Frankfurter Allgemeine Magazin", 5. Januar 1990, Heft 514, Seite 6 bis 11 Ein Radiobericht: ================= Khl, unglaublich khl kann sie singen, diese Suzanne Vega, und ihre Musik und ihre Texte haben aucht dem blichen Pop-Einerlei nichts zu tun. In den Songs von Suzanne Vega geht es um die ganz normae atastrophen des Alltags: um die Beinamputation eines Vietnam-Veteranen, um tragische Unglcksf„le ndimmer wieder um Tr„ume - bewuáte und unbewuáte Tr„ume. "Ich verstehe auch nicht immer, worum e inmeien Songs geht, auch nachdem ich sie geschrieben habe." sagt sie selbst. Als sie vor gut fnf Jahren mit ihrer akustischen Gitarre auf der Szene auftauchte, wurde sie zuerstnmal bel„chelt und dann vorschnell in eine Schublade gepackt: Suzanne Vega - das ist moderner Folkmtsozialkritischen Texten. Natrlich trifft dieses K„stchendenken nur einen Teil ihrer Ausdrucksfome, ber immerhin wurde Suzanne Vega dadurch zum neuen Star der Intellektuellen-Szene, und dadurch urdn Tren ge”ffnet - nicht nur fr sie, auch fr die Chapmans und Tikarams, die unter dem gleichenEtiktt z Ruhm und Geld gekommen sind. Aber Suzanne Vega ist auf einem eigenst„ndigen Kurs geblieben. Sch”ne, manchmal auch ungew”hnliche Mdien, nie laut, aber immer treffsicher gespielt, und eben diese khle, distanzierte Stimme, die jee ieser neuen Songs zu etwas Besonderem macht. "Days of open hand" heiát diese dritte Suzanne-VegaLP- Tage der offenen Hand" - es muá nicht immer die geballte Faust sein. Quelle: Beitrag des Sdwestfunk 3, 30. April 1990, gegen 11.15 Uhr; den Namen des Sprechers habe ichider nicht mehr aufs Band gekriegt Ein Bericht aus der "Stuttgarter Zeitung": ========================================== Wundersame Einblicke in ihr Buch der Tr„ume ------------------------------------------- Die amerikanische Folkerneuerin Suzanne Vega hat das Publikum in der Liederhalle verzaubert "Es ist verrckt. Jetzt stehe ich hier auf der Bhne und verdiene mein Geld damit, daá ich Abertausen wildfremder Menschen mein Leben erz„hle." Suzanne Vega l„chelt. Es ist kein aufgesetztes oder ga i berechnendes L„cheln. Es kommt vielmehr tief aus dem Herzen, so als sei die New Yorker S„ngerinsebs ber den Aberwitz, der in diesen Worten liegt, berrascht. Denn wer diese zierliche, zerbrechichundein wenig introvertiert wirkende Person sieht, die mit wachen Kinderaugen durch die Welt zu ehenschent, kann sich nur schwer vorstellen, daá sie sich eben mal beil„ufig einem guten Bekanntenoffenart. n ihren Liedern geht Suzanne Vega, am Montag zu Gast in der fast ausverkauften Liederhale, abe noch inen Schritt weiter. Sie ist nicht nur eine pr„zise Beobachterin ihrer allt„glichen Umebung, ie sie n kleine Episoden ber K„lte, menschliche Trag”dien und Sehnschte, Liebe und Hoffnug faát. n ihren iedern betreibt sie einen wahren Seelenstriptease und gew„hrt dem Publikum tiefe ud wundersme Einblike in ihr "Buch der Tr„ume", das "Book of Dreams" - so einer der Titel ihres neun dritten lbums "Day Of Open Hand". Das sind nicht etwa Tr„ume von einer unbeschwerten Jugend. In ihren verschlsselten lyrischen Textenschreibt Suzanne Vega oft auch alptraumartige Situationen, Todes„ngste, Zukunftsvisionen. Es sprictBnde, daá ihr ausgerechnet mit "Luka", in dem sie einfhlsam das Thema Kindesmiáhandlung aus Sich ds ungen beschreibt, der bislang gr”áte Erfolg beschieden war. Als 1985 das Debt-Album erschien, das schlicht ihren Namen trug, war die Popwelt begeistert und feie Suzanne Vega als Erneuerin des Folk. Das Konzert dokumentiert, daá sie sich weiterentwickelt hat aen frher die Begleitmusiker haupts„chlich dazu da, mit kleinen Tupfern die von der akustischen itrr dominierten Lieder zu erg„nzen, so hat Suzanne Vega auf ihrem neuen Album auch zahlreiche, of dter und bedrohliche Klanggem„lde geschaffen, die zumindest Sympathie mit New Yorker Rock-Avantgrdisen we Lou Reed und Elvis Costello - eines seiner Lieder spielt sie in der Zugabe - erkennen lasen. Dabei geht es - verglichen mit frheren Suzanne-Vega-Konzerten - relativ laut zu. Und zumindest mancl geht ihre klare, warme und beruhigend wirkende Stimme etwas unter. Schade ist das vor allem bei e eu und sehr rockig arrangierten Version von "Left of Center". Aber dann gibt es auch diese ergrefede Momente, wenn sie vollkommen ohne Begleitinstrumente "Tom's Diner" anstimmt oder alleine mit hre Giarre auf der Bhne steht und vom Soldaten singt, der von der K”nigin erfahren will, warum ert”te sol. "The Queen and the Soldier" endet - wie so oft bei Suzanne Vega - resignierend. Zwar spt dieK”nign, daá der Soldat recht hat. Statt aber der Stimme ihres Herzens zu gehorchen, siegt dasMachtsreben.Der Soldat wird ermordet. Die Schlacht geht weiter. Kai Holoch Quelle: Stuttgarter Zeitung, 23. Mai 1990, Seite 24 Ein Bericht aus "Fr Sie": ========================== Romantische Tag- und Nachttr„ume -------------------------------- Suzanne Vega experimentiert mit ihrer leisen, sanften Musik M”gen Sie Bob Dylan, Arlo Guthrie und Joan Baez? Dann sind Sie sicher auch ein Fan von Suzanne Vega.ch der ersten LP, die nur ihren Namen trug, und "Solitude Standing" kommt jetzt "Days Of Open Hand.Af diesem Album beschreibt die New Yorkerin ihre Tr„nen, ihre Tr„ume. Hintergrund: Nach Jahren trf ieMusikerin ihren Vater wieder - Gefhle zum šberflieáen. Quelle: "Fr Sie", Ausgabe 13/90, Seite 94 Ein Bericht aus der "NWZ": ========================== 294 Musiker aus aller Welt vereint fr einen guten Zweck -------------------------------------------------------- "One World One Voice" gilt als einmaliges Projekt "One World One Voice" (Eine Welt - eine Stimme) heiát eine krzlich erschienene LP, und hinter diesenspruchsvollen Titel verbirgt sich ein in der Musikgeschichte einmaliges Projekt. Die Platte (erscinn bei Virgin) enth„lt zwar nur ein einziges - in 22 musikalische Einheiten unterteiltes - Stck,zuh”en sind aber 294 Vertreter der internationalen Musikszene. Natrlich ist es wieder ein guter Zweck, der wie schon so oft in den letzten Jahren Musiker aus alleelt vereint hat: Die renommierten Rock- und Pop-Musiker wollen einen Beitrag im Kampf gegen die Umeterst”rung und den Hunger in der Dritten Welt leisten. Der Erl”s soll Organisationen wie Greenpeae,Roin Wood oder Rainforest Foundation zuflieáen. Der einstige 10 cc-Musiker Kevin Godley entwickelte die Idee zu dem Projekt, das den Charakter einernfonie hat und „hnlich einer Kettenbrief-Aktion innerhalb von sieben Wochen entstand. Sting, der fee S„nger und Bassist von Police, schrieb auf Godleys Bitte hin einen groovenden Baá-Lauf, der dan rseine Musikerkollegen als Basis fr Improvisationen diente. Die Besetzungsliste von "One World One Voice" liest sich wie ein "Who is Who" der Pop- und Rockstarseter Gabriel, Lou Reed, Suzanne Vega, Chrissie Hynde (Pretenders), Terence Trent D'Arby, Laurie Anesn, Little Steven, Howard Jones, Dave Stewart, Bob Geldof, David Gilmour (Pink Floyd), Johnny Cleg,Blck Uhuru, das Penguin Cafe Orchestra oder Stewart Copeland (Police) sind mit darauf zu h”ren. as enigrader Symphonie Orchester lieferte ebenso einen Beitrag wie Knstler aus Afrika. Rupert Hine, international bekannter Produzent und Musiker, betreute die Aufnahmen. Er reiste mit ei Band von Stings akustischer Vorgabe durch die halbe Welt, um die Beitr„ge der beteiligten MusikervrOrt aufzuzeichnen. "Es war die komplizierteste Arbeit, die ich je gemacht habe", sagte Hine jetz i Mnchen in einem Gespr„ch mit dem Evangelischen Pressedienst. "Wir arbeiteten mit allen nur denkare Meien, von hochmodernen DAT-Aufnahmeger„ten bis hin zum simplen Kassetten-Recorder. Wir nahmenTromler n der afrikanischen Wildnis auf, die in der Tonlage nicht zu anderen Aufnahmen paáten, so aá wi ansclieáend im Studio in London mit modernster Computertechnik die einzelnen Dinge synchroniieren uáten. Philipp Roser/epd Quelle: "NWZ" vom 5. September 1990 Ein Bericht aus "Die Hochschulzeitung": ======================================= Days of Open Hand ----------------- Fast so lange wie Billy Idol lieá auch Suzanne Vega die Musikliebhaber auf ihr neues Album "Days of n Hand" warten. Ihr gelingt es allerdings in keiner Weise, sich gegenber ihrem Debutalbum zu steien Offenbarte schon die Nachfolgeplatte "Solitude Standing" arge Schw„cheanf„lle, so h„lt das neueWek ieses Niveau mhelos. Nach mehrmaligem intensivem Anh”ren frage ich mich wiederholt, was in al di Krtiker gefahren ist, die sich bisher dieser LP annahmen und "Days of Open Hand" ber den grnn Kle loten. Hat der Name Suzanne Vega etwa eine solche suggestive Wirkung, daá man schon gar nich mehrglaub, was man h”rt? Gut, die Texte sind fast alle „uáerst lesens- und nachdenkenswert, die Msik higegen st schlicht und einfach langweilig. Die immer gleiche melancholische Vertonung von Gedchten nrvt aufihre Dauer ungemein. Das Ganze klingt zwar nett, aber nach dem vierten Song ist der anze Biáund das uentchen Pep v”llig dahin. Harmlose 45:52 Minuten Spielzeit bei elf "Songs". Quelle: "Die Hochschulzeitung" vom Oktober 1990 X-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-X Another file downloaded from: The NIRVANAnet(tm) Seven & the Temple of the Screaming Electron Taipan Enigma 510/935-5845 Burn This Flag Zardoz 408/363-9766 realitycheck Poindexter Fortran 510/527-1662 Lies Unlimited Mick Freen 801/278-2699 The New Dork Sublime Biffnix 415/864-DORK The Shrine Rif Raf 206/794-6674 Planet Mirth Simon Jester 510/786-6560 "Raw Data for Raw Nerves" X-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-X

---

The views and opinions stated within this web page are those of the author or authors which wrote them and may not reflect the views and opinions of the ISP or account user which hosts the web page. The opinions may or may not be those of the Chairman of The Skeptic Tank.

Return to The Skeptic Tank's main Index page.

E-Mail Fredric L. Rice / The Skeptic Tank